Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Hoffnung trotz Niederlage

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Dies, weil Domdidier im zweiten Kampf der NLB-Westgruppe gegen Ufhusen mit 20:15 gewann. Falls Sense es nächste Woche schafft, Domdidier zu schlagen, dann ist in der Rückrunde wieder alles offen.

Am Samstag gegen das Team Wallis stand Ronan Feyer zum ersten Mal im Einsatz für die Sensler. Feyer, der diesen Sommer die obligatorische Schulzeit beendet hat und seit einer Woche am Olympiastützpunkt in Freiburg im Breisgau eingeschult ist und täglich auf der Matte trainiert, gab ein fulminantes Debüt. Er kämpfte konzentriert und liess in ausgeglichenen Situationen nicht nach, sondern setzte vielmehr selbst gleich zum Angriff an. Dieser Kampfstil lag Yusup Gumaev nicht. Feyer siegte mit 7:4. Michael Nydegger (-134  kg) fand kein Rezept gegen Boris Jelenic und wurde in der zweiten Kampfhälfte geschultert. Jan Faller (-61  kg Greco) holte gegen Marius Martin einen 10:2-Punktesieg. Feller vermochte seinen Gegner im Stand mehrmals ins Leere laufen zu lassen. Benno Jungo (-96  kg Freistil) traf auf den aufstrebenden Tanguy Darbellay. Jungo lag zunächst hinten. Der Sensler liess sich aber nicht beirren und holte sich mit einem Schulterschwung die nötigen Punkte kurz vor Schluss. Bis 65  Kilogramm Freistil konnten die Sensler verletzungshalber keinen Ringer aufstellen, weshalb die Walliser zur Pause mit 11:7 führten.

Durchzogene zweite Hälfte

In der zweiten Hälfte der Begegnung gelang den Senslern nicht mehr viel. Pascal Sper­isen vermochte den auch in der NLA ringenden Isa Usupov wenig unter Druck zu setzen. Usupov erwischte den Sensler in einem Hüfter und konnte ihn schultern. Mangal Khan (-70  kg Greco) kämpfte mit viel Herz, vermochte Esteban Tscharner aber nicht in Bedrängnis zu bringen. Christoph Buntschu versuchte, Joel Pierroz mit seinem Brienzer in Bedrängnis zu bringen. Doch dieser witterte den Braten und kämpfte dementsprechend defensiv und konnte auch die nötigen Punkte holen. Qais Mohammadi (-74  kg Freistil) brachte gegen Théry Chardonnens seine Beinangriffe nicht durch und musste sich durch technische Unterlegenheit geschlagen geben. Alex Schneuwly kämpfte gut gegen Maxime Fracheboud, der Walliser hatte aber den längeren Atem.

bj

Telegramm

RS Sense – Team Wallis 8:30

57 kg F: R. Feyer – Y.Gumaev 7:4, PS, 2:1. 61 kg G: J. Faller – M. Martin 10:2, PS, 3:1. 65 kg F: kein Ringer – K. Sheytanov 0:4. 70 kg G: M. Khan – E. Tscharner 0:4, SN, 0:4. 74 kg F: Q. Mohammadi – T. Chardonnens 0:16, TU, 0:4. 74 kg G: A. Schneuwly – M. Fracheboud 1:13, PN, 1:3. 79 kg F: C. Buntschu – J. Pierroz 0:16, TU, 0:4. 86 kg G: P. Sperisen – I. Usupov 2:10, SN, 0:4. 97 kg F: B. Jungo – T. Darbellay 9:8, PS, 2:1. 130 kg G: M. Nydegger – B. Jelenic 0:14, SN, 0:4

NLB, West: Domdidier – Ufhusen 20:15. RS Sense – Team Wallis 8:30. Rangliste: 1. Ufhusen 3/4. 2. Team Wallis 2/4. 3. CO Domdidier 3/2. 4. RS Sense 3/0.

Mehr zum Thema