Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Hoher Verlust und neuer Präsident

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Emanuel Dula

Fragnière wurde an der gestrigen Generalversammlung offiziell zum Nachfolger des zurückgetretenen Interims-Präsidenten Heribert Brülhart gewählt, der eine turbulente Saison zu bewältigen hatte. Dies insbesondere wegen der schlechten Finanzlage des Vereins. Mit der neuen Führung soll es aber nun aufwärts gehen.

Für Aufstieg nicht bereit

Der scheidende Präsident Heribert Brülhart verhehlte in seinem Bericht nicht, wie schwierig die vergangene Saison trotz der guten Leistungen des Fanionteams gewesen war. Er sagte auch, dass der Klub in Bezug auf das Umfeld und die Infrastrukturen nicht bereit gewesen wäre für einen Aufstieg. Er meinte am Schluss, dass der Klub nun neu gestaltet werde und er ein gutes Gefühl für die Zukunft habe. Auch gratulierte er der 2. Mannschaft zum Aufstieg in die 3. Liga.

Neuer Vorstand

Vom bisherigen Komitee demissionierten nebst Heribert Brülhart auch Etienne Gruber (Kassier) sowie Christian Roulin. Im neuen Vorstand sind neben Präsident Fragnière (auch Kassier) neu Fulvio Fortis (Marketing) sowie Joël Descloux (TK), als bisherige Robert Rochat und Hubert Deschenaux. Es hat aber noch zwei vakante Posten, nämlich jenen des Vizepräsidenten und des Sekretärs; diese werden später ernannt. Das Hauptaugenmerk will Fragnière auf die Restrukturierung der Finanzen richten. Zudem will er, dass das Fanionteam wieder eine Freiburger Identität hat, was teilweise bereits geschafft ist.

Hoher Verlust und Schulden

Wenig erfreulich war hingegen der Kassabericht, wo der scheidende Kassier für die abgelaufene Saison einen Verlust von 77 000 Franken bekanntgeben musste. Einnahmen von 471 000 stehen Ausgaben von 549000 gegenüber. Der Aufwand für das Fanionteam betrug stolze 392 000 Franken. Somit hat der Verein nun eine Schuld von gut 200 000 Franken zu tilgen. Das Budget für die kommende Saison sieht schwarze Zahlen vor. Es wird mit einem Gewinn von 45 000 Franken gerechnet. Die Schulden sollen nach und nach getilgt werden.

Auf saniertem Hauptfeld

Auch das Fanionteam, wo noch erhebliche Prämien der vergangenen Saison ausstehen, muss etwas zurückstecken.

Gegen Schluss der GV stellte der neue Trainer Jacques Descloux einen Teil seiner Spieler vor. Das Kader umfasst zwanzig Akteure mit einem Durchschnittsalter von 23 Jahren, ein Stürmer wird noch gesucht. Er teilte auch mit, dass man die neue Saison direkt auf dem sanierten Hauptfeld beginnen könne, leider beginnt aber der FCF sowohl im Cup wie in der Meisterschaft zuerst auswärts.

Mehr zum Thema