Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Höherer Umsatz des Amts für Strassenverkehr trotz tiefen Tarifen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: karin aebischer

In seinem zehnten Jahr als selbstständige öffentlich-rechtliche Anstalt konnte das Amt für Strassenverkehr und Schifffahrt (ASS) in Freiburg den Jahresumsatz erneut steigern. Diese Entwicklung ist gemäss Roland Klaus, Direktor des ASS, auf eine Zunahme diverser Erträge zurückzuführen, namentlich auf den Vermögensertrag (+0,2 Mio.) und den Teilbezug der freien Reserve in der Höhe von 0,5 Millionen Franken. Der Reingewinn beträgt drei Mio. Franken, zwei Millionen werden dem Staat überwiesen. Eine grosse Investition im Jahr 2007 sei die Anschaffung einer neuen Informatikplattform gewesen.

Gebühren wurden gesenkt

«Die Tarife des ASS gehören zu den günstigsten der Schweiz», erklärte Roland Klaus am Mittwoch gegenüber den Medien. Die Tarifsenkung solle vor allem den jungen Fahrern zugute kommen. So kostet beispielsweise der PW-Lernfahrausweis neu 190 statt 220 Franken. Das Permis in Kreditkartenformat ist fünf Franken billiger geworden und kostet nun 40 Franken.

3608 Permis-Entzüge

Seit 2004 hat die Anzahl der verfügten Administrativmassnahmen wie Fahrausweis-Entzüge oder Verwarnungen jährlich zugenommen. «Dieser Trend hat sich 2007 stabilisiert», erläuterte André Demierre, Direktionsadjunkt. So wurden im vergangenen Jahr 6742 Entscheide (-2,5 %) gegen Fahrzeuglenkerinnen und Fahrzeuglenker gefällt, welche mit dem Strassenverkehrsgesetz in Konflikt geraten waren.

Die häufigsten Gründe für eine Administrativmassnahme waren Geschwindigkeitsüberschreitungen (43 %), Fahrfehler (25 %) und Fahren in angetrunkenem Zustand (18,6 %), wobei bei Letzterem ein Rückwärtstrend von zwei Prozent auszumachen sei.

Vize-Direktor Marc Rossier hat an der Pressekonferenz des ASS eine erste Bilanz der im Jahr 2005 eingeführten Zwei-Phasen-Ausbildung gezogen. «Bisher wurden zirka 4000 befristete Führerausweise ausgestellt», hielt Rossier fest. 60 Prozent der Junglenker hätten den ersten von zwei Kursen nach Aushändigung des befristeten Fahrausweises innert der empfohlenen Frist von sechs Monaten besucht. Das ASS will mit einem Gutschein von 50 Franken nun einen Anreiz schaffen, damit dieser Kurs zeitgerecht besucht wird.

Mehr zum Thema