Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Holpriger Auftakt für Ueberstorf

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Mitte der ersten Hälfte schweiften die Blicke sämtlicher Protagonisten auf dem Feld plötzlich auf die liegen gebliebene Nummer 21 des FC Ueberstorf. Nach einigen bangen Momenten war klar, dass es für Sven Jungo ausgerechnet beim Comeback seines Bruders Joel, der seit dem Cup-Final gegen Plaffeien keinen einzigen Ernstkampf mehr bestreiten konnte, nicht mehr weitergehen würde. Wie schwer sich der Offensivakteur am Fuss verletzt hat, wird sich wohl erst nach einer genaueren Untersuchung abschliessend beurteilen lassen.

Sonntagsschuss zur Unzeit

Bis zu dieser unglücklichen Aktion hatten die Gäste eigentlich alles im Griff, agierten resolut in den Zweikämpfen und erspielten sich überdies auch richtig gute Gelegenheiten. Marco Fasel fand nach zwei Eins-gegen-eins-Duellen in Echichens-Hüter Melvin Mastil seinen Meister. Den ersten Versuch lenkte der schweizerisch-französische Doppelbürger reaktionsschnell an die Torumrandung (7.). Bei der zweiten Chance geriet der flache Schuss etwas zu wenig platziert, was den 19-jährigen Keeper vor eine lösbare Aufgabe stellte (12.). «Wir haben die erste Viertelstunde dominiert und hatten drei gute Chancen. Auf diesem Terrain das erste Tor zu erzielen, wäre ein grosser Vorteil gewesen», sagte Uebers­torfs Trainer Daniel Spicher. Statt in Führung zu liegen, verloren die Ueberstorfer in der Folge nicht nur Sven Jungo, sondern auch die Herrschaft über die Begegnung. Echichens’ prominentester Neuzugang, Odilon Faria Da Cruz (kam vom Zürcher Promotion-League-Team SC YF Juventus), sorgte als Aussenverteidiger mit seinen Vorstössen über die rechte Seite immer wieder für Unruhe im Ueberstorfer Sechzehner. Was Alejandro Cuba Stocks nach einer Hereingabe per Kopf zunächst noch versäumte, holte Vittorio Boffa mit einem Sonntagsschuss ein paar Minuten später nach (36.). Sein Schlenzer aus dem Halbfeld senkte sich unhaltbar hinter Gael Aebischer zum 1:0 ins Netz.

Offensive Magerkost

Kurz vor der Pause beanspruchten die Waadtländer dann eine gehörige Portion Wettkampfglück: Kevin Portmann erlief im Strafraum vor seinem Gegenspieler den Ball und wurde anschliessend penaltyreif am Fuss getroffen. Die Pfeife der ansonsten soliden Schiedsrichterin Sandra Strub blieb nach dieser Szene allerdings stumm. Das Team von Daniel Spicher musste sich ungeachtet dieser Entscheidung in der zweiten Halbzeit so oder so gewaltig steigern, denn nach der vielversprechenden Startphase liessen sich die Sensler nicht mehr allzu oft in der Offensivzone blicken. Zum Leidwesen der mitgereisten FCÜ-Anhänger blieb der gegnerische Gefahrenbereich auch im zweiten Durchgang weitestgehend Sperrgebiet. «Offensiv ist wenig gegangen. Auf dem holprigen Terrain war es für beide Teams schwierig zu spielen. Wir mussten mit langen Bällen operieren, was normalerweise nicht unser Spiel ist», erklärte Spicher. Im Fokus stand nun vermehrt der einmal mehr mirakulös parierende Gael Aebischer. Mit starkem Stellungsspiel hielt er seine Farben bis zum Schluss im Geschäft. Zuvor wären seine Vorderleute nach einem gewaltigen Durcheinander vor Mastil beinahe noch zum Ausgleich gekommen. Mit viel Pech leitete der Ueberstorfer Schlussmann dann tief in der Nachspielzeit das entscheidende 2:0 für Echichens ein, als sein Befreiungsversuch via Rücken des Gegners genau bei Hugo Miguel Cabaco Baiao landete. Dieser brauchte das Spielgerät nur noch ins verlassene Tor einzuschieben. Immerhin gelang Joel Jungo bei seiner Rückkehr nach einer herrlichen Flanke von Fasel noch der Anschluss, doch zu mehr als dieser positiven Randnotiz reichte es dem FCÜ danach nicht mehr.

Telegramm

Echichens – Ueberstorf 2:1 (1:0)

Terrain Grand Record. – 200 Zuschauer. – SR: Strub. Tore: 36. Boffa 1:0. 93. Cabaco Baiao 2:0. 95. J. Jungo 2:1.

FC Ueberstorf: Aebischer; Grossrieder (56. Gasser), Hagi, Spicher, Boillat (71. Waeber); J. Jungo, Schumacher (83. Schafer), Burla, S. Jungo (28. Schorro); Portmann, Fasel

FC Echichens: Mastil; Longi Faria da Cruz (84. Cabaco Baiao), Reinhard, Gfeller, S. Cardoso; Rapp (78. Allouchi), D. Cardoso, Rapin, Boffa (63. Ouared); Cuba Stocks, Le Rose (63. Messina)

Bemerkungen: Ueberstorf ohne Rytz, Schneuwly (beide verletzt), Zurlinden (Aufbautraining), Kunz (Aufgebot anderes Team). – Verwarnungen: Rapin (24.), Schorro (36.), Spicher (42.), Boillat (47.), Reinhard (80.).

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema