Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Holzfeuerung prüfen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Untertitel: Anfrage betreffend OS Avry

Grossrat Christian Ducotterd (CVP, Grolley) gibt in seiner Anfrage zu bedenken, dass der Waldzuwachs im Kanton Freiburg bei weitem nicht ausgeschöpft werde und mit einer Holzfeuerung einheimisches Holz verwendet werden könnte. Er weist ebenfalls darauf hin, dass bei Bauvorhaben, bei denen der Staat Bauherr ist oder sich finanziell beteiligt, jeweils eine zweckmässige Verwendung von Holz als Baustoff oder Energiequelle berücksichtigt werden müsse.

Beim Bau der OS Avry hatte die Baukommission beschlossen, Gas als Energiequelle zu verwenden. Dies, weil sich in der Nähe des Neubaus eine Hauptgasleitung befindet und die Installations- und Betriebskosten kleiner ausfielen.

Energieverbrauch unter
Wirtschaftlichkeitsgrenze?

In seiner Antwort weist der Staatsrat darauf hin, dass Energieelemente den Gemeinden oder Gemeindeverbänden obliegen. Die Variante einer Gasheizung habe bei mehreren Gemeinden, Waldkorporationen, aber auch beim Kanton Reaktionen ausgelöst. Die Direktion der Institutionen und der Land- und Forstwirtschaft hat daraufhin vom Direktionskomitee des Verbands gefordert, die Realisierung einer Holzfeuerung zu prüfen. Insbesondere soll beurteilt werden, inwiefern weitere Gebäude mit der Zentrale beheizt werden könnten. Gemäss den Ingenieuren liegt nämlich der Energieverbrauch der geplanten OS möglicherweise unter der Wirtschaftlichkeitsgrenze einer Holzschnitzelheizung. Die Ergebnisse der Studie liegen noch nicht vor.

Mehr zum Thema