Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Hoteletage ist wieder gästefreundlich

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Gasthof «Drei Eidgenossen» in Bösingen ist erneuert

Da die Hoteletage des pfarreieigenen Gasthofs «Drei Eidgenossen» in Bösingen heutigen Ansprüchen nicht mehr zu genügen vermochte, war sie während rund zwei Jahren ausser Betrieb. Fast einstimmig hat eine ausserordentliche Pfarreiversammlung vor einem Jahr einen Kredit von 635 000 Franken für Sanierungsarbeiten genehmigt. Die Arbeiten wurden im Verlauf des vergangenen Sommers ausgeführt und waren Ende September beendet.

Die sieben Doppelzimmer wurden renoviert und mit Dusche und WC ausgestattet. Jedes Zimmer verfügt neu auch über Fernseh- und Telefonanschluss. Im Rahmen der Renovationsarbeiten wurde auch ein Warenlift eingebaut, der den Betrieb sehr erleichtert, wie die Wirtin Greti Buchs betont.
Gleichzeitig wurde auch die Gaststube renoviert. Das Buffet wurde mit einer Bar versehen, und es wurde eine neue Beleuchtung eingebaut. Vor allem unvorhersehbare feuerpolizeiliche Massnahmen haben die Sanierungsarbeiten verteuert. Die Pfarreiversammlung hat dem entsprechenden Nachtragskredit von 62 500 Franken mit 48 zu null zugestimmt. 1998 war der bald 100-jährige, im englischen Villenstil erbaute Gasthof für rund eine halbe Million Franken aussen renoviert worden.
Wie Greti Buchs erklärt, besteht in Bösingen ein wirkliches Bedürfnis nach Hotelbetten. Seit der Renovation jedenfalls sind die Zimmer wieder gut besetzt. Es sind vor allem Geschäftsleute und Durchgangstouristen, die in Bösingen ein Nachtquartier suchen.

Westfassade der
Kirche wird renoviert

Einstimmig haben die 65 Versammlungsteilnehmer einem Kredit von 57000 Franken zugestimmt, der für die Renovation der Westfassade der Pfarrkirche bestimmt ist. Die Kosten können vollumfänglich aus dem Kirchenfonds beglichen werden. Mit 62 zu null Stimmen wurde schliesslich das Budget 2000 genehmigt, das bei Einnahmen von 552 600 Franken und Ausgaben von 548 420 Franken mit einem Gewinn von 4180 Franken abschliesst.

Mehr zum Thema