Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Hotelzimmer sollen zu Büros werden

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Gemeinden Bösingen, Düdingen, Schmitten, Ueberstorf und Wünnewil-Flamatt arbeiten gemeinsam an der Gründung eines regionalen Sozialdienstes Sense-Unterland. Die Büros dieses Dienstes sollen an einem einzigen Standort eingerichtet werden. Zwischen den zwei Varianten Hotel Bahnhof in Düdingen und einem Neubau neben der Gemeindeverwaltung in Wünnewil haben sich die fünf Gesamtgemeinderäte für Düdingen ausgesprochen. Dies vor allem wegen der besseren Erreichbarkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln, wie der Botschaft zur nächsten Düdinger Generalratssitzung zu entnehmen ist.

Keine Hotelzimmer mehr

Für die Büroräumlichkeiten des Sozialdienstes sollen nun die Hotel- und Personalzimmer im zweiten und dritten Stock des Hotels Bahnhof umgebaut werden. Diese stammen noch aus den 1960er-Jahren und sind renovationsbedürftig, wie der Düdinger Gemeinderat in der Botschaft schreibt. Eine zeitgemässe Sanierung würde der Gemeinde massive Kosten verursachen. «Wir könnten die Zimmer nicht zu einem vernünftigen Preis umbauen», sagt Ammann Kuno Philipona auf Anfrage. Deshalb habe sich der Gemeinderat entschieden, keine Investitionen in den Hotelbereich vorzunehmen. Die drei Säle und die Wohnung im ersten Stock sowie das Restaurant bleiben wie gehabt. Über Hotelzimmer würde das «Buffet» nach dem Umbau aber nicht mehr verfügen.

Der Kredit, den der Gemeinderat dem Generalrat am 11. Dezember vorlegen wird, beläuft sich auf 2,1  Millionen Franken.

Mehr zum Thema