Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Hotesse lief allen den Rang ab

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Hotesse lief allen den Rang ab

Gelungene dritte Bezirksviehschau im Sensebezirk in Tafers

Am Samstagnachmittag gegen 15 Uhr war es klar: Hotesse ist Miss Sense – vielleicht nicht die schönste, aber die wertvollste Kuh im Sensebezirk. Ihr Besitzer, Ueli Studer aus Lehwil bei Heitenried, durfte die Gratulationen seiner Berufskollegen entgegennehmen.

Von ANTON JUNGO

Auch die dritte Bezirksviehschau vom Samstag in Tafers war wieder ein voller Erfolg. Trotz des günstigen Heuwetters liessen es sich viele Landwirte und andere Interessierte aus nicht bäuerlichen Kreisen nicht nehmen, sich ein Bild von der Qualität der Sensler Viehzucht zu machen. Für einen Tag waren in Tafers die wertvollsten und schönsten Kühe des Sensebezirks versammelt und stellten sich dem Urteil einer strengen Jury.

Organisiert wurde die alle sechs Jahre statfindende Viehschau von der Vereinigung der Fleckviehzüchter des Sensebezirks. In der Vereinigung sind 20 Viehzuchtgenossenschaften des Sensebezirks mit rund 350 Züchtern und 8700 Herdebuchtieren vereinigt. «Im Vordergrund der Viehschau stehen der Vergleich unter den Züchtern sowie die Pflege der Kameradschaft», betont Thomas Hunziker aus Überstorf, Präsident des Organisationskomitees.
In Tafers wurden 210 Tiere aufgeführt. Jeder der 123 teilnehmenden Züchter konnte seine Tiere selbst auswählen und die Schau mit maximal drei Kühen beschicken. Die Tiere vertraten die vier Sektionen Simmentaler, Swiss Fleckvieh, Red Holstein und Holstein und waren in 21 Kategorien eingeteilt.

Jede einzelne Kuh wurde in den Ring vor die Jury geführt, die aus jeder Sektion eine Siegerin erkor. Aus den Siegerkühen wurde die Miss Sense ausgewählt. Diesen Titel erreichte die vierjährige «Hotesse» des Züchters Ueli Studer aus Lehwil. Der Siegerin wurde eine weissblaue Schleife um den Hals gehängt und der stolze Besitzer durfte die Gratulationen seiner Berufskollegen entgegennehmen. Vorher war auch die Miss Schöneuter erkoren worden.

Die Viehschau fand ihren krönenden Abschluss in einem Züchterabend mit Rangverkündigung und Verteilung der Erinnerungsplaketten. Thomas Hunziker zeigte sich sehr zufrieden mit dem gelungenen Anlass und dass alles perfekt geklappt hat.

Siegerinnen: Miss Sense und Siegerin Sektion RH: Hotesse (Vater: Marathon), Ueli Studer, Heitenried; Siegerin Sektion RF und Vize Miss Sense: Dosage (Redstar), Bruno Suter, Brünisried; Siegerin Sektion FT: Nanda (Cadi), Beat Zosso, Heitenried; Siegerin Sektion SI: Fabiola (Fleuron), Gebrüder Glauser, Gurmels; Miss Schöneuter: Harfe (Stadel), Franz Fasel, Heitenried. Vize Miss Schöneuter: Skala (Stadel), Kuno und Magnus Zosso, Düdingen.

Mehr zum Thema