Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Hu war eine Klasse für sich

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Untertitel: Tischtennis: Top-12-Turnier in Villars-sur-Glâne

Autor: Von MICHEL MODOUX

Am Ausgang des Turniers hatte eigentlich niemand gezweifelt. Jia Shun Hu, die aktuelle Weltnummer 127, überzeugte vor allem, als es ernst wurde. In den Vorrunden hatte er noch den einen oder anderen Satz abgegeben. Der 22-Jährige spielte jedoch ab dem Halbfinal konzentriert und bodigte seine Gegner fast problemlos. «Ich habe ganz anständig gespielt», sagte der Chinese vom TTC Rio-Star Muttenz. Gegen seinen Landsmann Linlin Jin und gegen Raphael Keller gab der Ausnahmekönner im Halbfinal und Final keinen Satz ab. International steckt sich Hu hohe Ziele: «Kurzfristig möchte ich in die Top 100 der Welt kommen». Den Schritt dazu kann er bereits in dieser Woche bei den Croatia Open machen.

Schweizer spielten brav

Keine grossen Überraschungen gab es bei den Schweizern. «Die Rangliste reflektiert das Niveau der Spieler ganz gut», analysierte Nationaltrainer Cristian Tiugan. Er war mit der Leistung seiner Spieler trotzdem zufrieden, zumal ihm dieses Turnier für die Selektion der kommenden Europameisterschaften in Dänemark Aufschluss gegeben hat. «Marc Schreiber und Raphael Keller sind zu achtzig Prozent dabei. Welche anderen zwei dazustossen werden, wird sich in den nächsten Wochen zeigen.» Nach den Elite-Schweizermeisterschaften am 5./6. März in Freiburg entscheidet sich der Nationaltrainer definitiv.

Senior unter den ersten fünf

Mehr zum Thema