Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Hunde an die Leine wegen der Wildtiere

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Vom 1. April bis zum 15. Juli müssen Hunde im Wald an der Leine und jederzeit unter Kontrolle sein. Dies teilt das Amt für Wald, Wild und Fischerei mit. Alle Hunde, auch die ganz kleinen, verfügen über einen Jagdinstinkt und können deshalb Wildtiere angreifen, heisst es in einem Communiqué. Vor allem im Frühling sei aber die Fortpflanzungszeit von zahlreichen Säugetier- und Vogelarten, von denen viele in Bodennähe brüten. Die Schäden durch jagende Hunde könnten deshalb gravierend sein. Die Leine sei die einzige sichere Möglichkeit, Hunde davon abzuhalten, Unterholz und Dickicht zu durchstreifen und dadurch die Wildtiere zu stören.

Das Waldamt informiert zudem, dass es in den letzten Jahren vereinzelte Fälle von Hasenpest gegeben habe. Wird ein toter Hase gefunden, soll das Tier nicht berührt und der Wildhüter informiert werden. Zudem mahnt das Amt, Hunde- und Katzenfutter nicht neben dem Haus stehen zu lassen, da dies Füchse anlocken könnte.

uh

 

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema