Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Hunde müssen an die Leine

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Das Amt für Wald, Wild und Fischerei erinnert in einem Communiqué daran, dass Hunde vom 1. April bis zum 15. Juli im Wald an der Leine und jederzeit unter Kon­trolle sein müssen. Alle Hunde verfügen laut dem Amt über einen Jagdinstinkt und können deshalb Wildtiere angreifen.

«Vor allem im Frühling während der Fortpflanzungszeit von zahlreichen Säugetier- und Vogelarten, von denen viele in Bodennähe brüten, können die Schäden gravierend sein», heisst es. Die Jungtiere seien oft gut im Wald versteckt, aber für Hunde mit ihrem ausserordentlich gut entwickelten Geruchssinn dennoch leicht aufzuspüren. Fuchswelpen, Rehkitze und Jungvögel seien nicht fähig, sich zu wehren oder zu flüchten, und stellten deshalb eine leichte Beute dar. Die Leine sei die einzig sichere Möglichkeit, um Hunde davon abzuhalten, Unterholz und Dickicht zu durchstreifen und dadurch die Wildtiere zu stören.

jcg

Mehr zum Thema