Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«Ich bin ein Kämpfer und gebe niemals auf»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

«Ich bin ein Kämpfer und gebe niemals auf»

Der Schwinger Stefan Zbinden ist der Freiburger Sportler des Jahres 2006

Stefan Zbinden wurde am Mittwochabend im Forum zum Freiburger Sportler des Jahres 2006 erkoren. Der Sensler wurde heuer Zweiter am Unspunnen-Fest und hat total 66 Kränze (davon drei eidgenössische) auf seinem Konto.

Autor: Mit STEFAN ZBINDEN sprach FRANK STETTLER

Stefan Zbinden, Gratulation zum Titel des Freiburger Sportler des Jahres 2006. Sind Sie überrascht?

Ich würde lügen, wenn ich ja sagen würde. Als Sportler hat man schliesslich immer den Ehrgeiz zu gewinnen. Ich gehe an einen Wettkampf, um zu siegen.

Wie haben Sie die Zeit von der Nomination bis zum Wahlabend erlebt?

Zunächst hat mein Schwing-Club kräftig für mich die Werbetrommel gerührt. Ich selber war zuletzt in der Karibik. Ich plane meine Ferien immer um diese Zeit ein. Momentan ist Trainingspause und ich habe endlich Zeit für meine Freundin und die Familie. Die Erholung tat mir gut. Heute kam ich locker zur Wahl, aber als ich auf der Bühne stand, hat mein Herz dann doch noch laut geschlagen.

Was bedeutet diese Auszeichnung für den Schwingsport?

Dieser Titel ist enorm wichtig. In der Westschweiz hatten wir zuletzt doch harte Zeiten. Erst jetzt ist das Schwingen wieder leicht im Aufwind. Es gibt viele junge Schwinger, das Potenzial ist sicher da. Aber der Übergang vom Jungschwinger zu den Aktiven ist eben nicht so einfach. Ich will dem Nachwuchs Tipps geben. Als ich noch jung war, halfen mir die erfahrenen Schwinger auch weiter.

Was ändert der Preis für Sie persönlich?

Das ist schwer zu sagen. Ich will den Titel im kommenden Jahr einfach würdig vertreten. Ich hoffe, dass ich die Jugendlichen, egal was für einen Sport sie betreiben, motivieren kann. Denn die Hauptsache ist doch, dass man etwas tut. Ausserdem möchte ich zeigen, dass man etwas erreichen kann, wenn man daran glaubt und dafür kämpft. Ich denke, das ist meine Botschaft. Auch wenn es einmal nicht läuft, darf man nie aufgeben. Ich bin ein Kämpfer.

Ist der Titel des Freiburger Sportlers so etwas wie die Krönung Ihres erfolgreichen Jahres?

Es ist sicher das Tüpfelchen auf dem i. Wenn man sieht, dass der Schwingsport das Eishockey mit Julien Sprunger geschlagen hat, ist es ein Beweis dafür, dass wir auf dem richtigen Weg sind.

Welche Ziele haben Sie sich für das kommende Jahr gesteckt?

Das Wichtigste ist, gesund zu bleiben. Nur wenn der Körper mitmacht, ist Erfolg möglich. Natürlich möchte ich am Eidgenössischen einen Kranz gewinnen. Kurz gesagt, ich will wieder Vollgas geben.

Mehr zum Thema