Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«Ich erhoffe mir ein Leben in Zweisamkeit»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Karin aebischer

Ein Spaziergang auf den Schwenihubel gehört am Sonntagmorgen oft zum Programm von Landwirt David und seinem neunjährigen Mischlingshund Max. Der Sensler hofft, dass ihn auf diesen Spaziergängen bald eine Frau begleitet. Er ist seit drei Jahren Single und auf der Suche nach einer Partnerin. Jedoch nicht krampfhaft, wie er sagt. «Ich habe die vergangenen drei Jahre auch genossen und bin weder vereinsamt noch verbittert.» Der Fernsehsender 3+ hilft ihm, die Frau an seiner Seite zu finden. Denn David ist einer der vierzehn Kandidaten aus «Bauer, ledig, sucht…», der Kuppelshow des Schweizer Privatsenders.

Sender kam auf ihn zu

Wie der Sender auf ihn oder er zur Sendung gestossen ist, weiss David eigentlich auch nicht so genau. Ende Januar erhielt er von 3+ einen Brief; er sei für die nächste Staffel angemeldet und solle doch bitte sein Einverständnis geben. Nach kurzer Bedenkzeit sagte er zu. Wer ihn für die TV-Show angemeldet hatte, kann er nur erahnen. Er habe mal gehört, dass der Sender bei der Landi in Heitenried nach Namen potenzieller Kandidaten gefragt habe. Doch auch seine Kollegen kommen als «Täter» in Frage. «Bis heute hat keiner etwas gesagt, vielleicht finde ich es ja noch heraus.»

Geregelte Freizeit

In der Schweni ist David, dessen Nachname gemäss Vorschrift des Senders nicht genannt werden darf, einer von rund 20 Einwohnern. Die Käserei, die sich auf die Produktion von Freiburger Vacherin AOC konzentriert hat, ist nebst der Landwirtschaft das einzige Gewerbe im Weiler, der zur Gemeinde St. Antoni gehört. «Wir haben eine sehr gute Nachbarschaft hier.» Mit zwei anderen Landwirten führt er seit acht Jahren eine Betriebsgemeinschaft. Dies ermöglicht ihm eine einigermassen geregelte Freizeit, so hat er zum Beispiel jedes dritte Wochenende frei. «Das gäbe ich ungern wieder her, und es steht über den finanziellen Aspekten», sagt er. Die Arbeitszeiten eines Landwirts sieht David in der Partnersuche denn auch als einzigen Nachteil gegenüber Berufen mit geregelten Arbeitszeiten. «Wir arbeiten in und mit der Natur, da ist nicht immer alles planbar.»

Nachdem TV-Moderator Marco Fritsche mit einem Kamerateam einen Tag auf Davids Hof verbracht und ein Porträt über ihn gedreht hatte, das am Osterdienstag ausgestrahlt wurde, erhält er nun als Nächstes vom Sender eine Auswahl an Bewerbungen von interessierten Frauen zugeschickt, von denen er zwei auswählen muss. An der sogenannten «Stubeta» Mitte Juni lernt er sie dann näher kennen. Als Partnerin wünscht sich David «eine aufgestellte Frau, die einen gewissen Charme hat und unternehmungslustig ist». Sie müsse ihn nicht tagtäglich auf dem Hof unterstützen. «Doch die Akzeptanz für meinen Job muss da sein.» «Und wenn sie über Kochkünste verfügen würde», meint er, «wäre das phänomenal.» Sollte es für beide stimmen, würde der 37-Jährige auch sehr gerne eine Familie gründen.

Kein Kind von Traurigkeit

Er sei kein Kind von Traurigkeit, sagt David über sich. Er denke positiv und habe es gerne lustig. «Wenn ich ausgehe, muss etwas laufen.» Nur morgens um fünf Uhr brauche er seine Ruhe. «Ich bin kein Morgenmensch.» Und manchmal könne er auch impulsiv werden.

Von der Sendung «Bauer, ledig, sucht…» erhofft sich David «ein Leben in Zweisamkeit, Harmonie und eine funktionierende Beziehung». Er sei jedoch auch realistisch; schon nur die Auswahl an der «Stubeta», wo er sich aus zwei Frauen für eine entscheiden muss, werde schwierig. Und wenn es mit der Traumfrau nicht über den Sender klappe, dann vielleicht auf einem anderen Weg. «Die Teilnahme kann auch eine Chance für später sein», sagt er.

 

Auf dem Schwenihubel sind David und sein Hund Max oft anzutreffen.Bild Aldo Ellena

Rückblick: Düdingerin war Kandidatin

In der vierten Staffel von «Bauer, ledig, sucht…» traf die Düdingerin Barbara auf den Bauern Alois und heiratete diesen im Dezember 2009. Die beiden sind heute immer noch verheiratet und haben nebst Barbaras Tochter aus einer früheren Beziehung auch eine gemeinsame Tochter. Lina Maria kam am 30. Januar 2011 zur Welt. Das Paar wohnt in Gettnau (LU) bei Alois auf dem Hof. ak

Mehr zum Thema