Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«Ich habe hier ein Stück Himmel»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Alterswohnungen im Vinzenzhaus Tafers sind bezugsbereit

Autor: Von IMELDA RUFFIEUX

Rosa Vonlanthen ist glücklich. Sie ist letzten Freitag ins Vinzenzhaus eingezogen und fühlt sich bereits sehr wohl. Sie habe es auch in ihrer früheren Wohnung gut gehabt, sagt die alte Dame, die im nächsten Monat ihren 90. Geburtstag feiern kann. «Doch ich geniesse hier die Ruhe: statt Autolärm höre ich Kuhglocken und Kirchengeläut.»Rosa Vonlanthen hat sich im Juli gemeldet, eine Wohnung im ehemaligen Schwesternhaus zu beziehen. Es sei ein guter Entscheid gewesen, vor allem auch, weil einige ihrer Freundinnen bald auch im gleichen Gebäude wohnen werden. «Ich habe hier ein Stück Himmel», sagt sie.

Erinnerung an die Vinzenzschwestern

Rosa Vonlanthen ist eine der neuen Mieterinnen des Vinzenzhauses. Der Name wurde im Andenken an das langjährige Wirken der Schwestern des Vinzenziusordens gewählt. Sie waren im Sensebezirk, insbesondere in Tafers, lange in sozialen Bereichen (u. a. Spital, Schule, Waisenhaus) engagiert. Ab 1984 zogen sie sich aus ihren einstigen Kernaufgaben zurück und führten noch das Schwesternheim.

Neun Kleinwohnungen

2005 verkaufte die Kongregation «Karitative Vereinigung Haus Louise von Marillac» das Gebäude für 1,35 Millionen Franken (inklusive Liegenschaft) an eine öffentlich-rechtliche Körperschaft. Die Gemeinde Tafers als Hauptträgerin sah vor, darin Betagtenwohnungen einzurichten – ein Plan, der mittlerweile umgesetzt wurde. Nach dem Auszug wurden die Umbauarbeiten an die Hand genommen.Im 1984 erstellten Gebäude wurden neun Kleinwohnungen (sieben Zwei-Zimmer-Wohnungen, eine Drei-Zimmer-Wohnung und ein Studio) eingerichtet. Die Bauarbeiten begannen im Juni. Alle Wohnungen erhielten eine kleine Küche sowie einen Balkon oder Aussensitzplatz. Die Mehrzahl der Wohnungen ist rollstuhlgängig.Kaum war die Ausschreibung für die Wohnungen draussen, kamen schon die ersten Anmeldungen. Wie Gemeinderat Josef Cattilaz erklärte, sind mittlerweile nur noch die Drei-Zimmer-Wohnung im Erdgeschoss sowie das Studio unter dem Dach frei. Er sei überzeugt, dass das Haus nach dem Tag der offenen Türen morgen bald voll belegt sein wird. «Das Bedürfnis nach altersgerechten Wohnungen war klar vorhanden.»Falls die Nachfrage nach altersgerechten Wohnungen anhält, besteht die Möglichkeit für eine Erweiterung. Mit dem Gebäude hat die öffentlich-rechtliche Trägerschaft auch ein 3000 Quadratmeter grosses Stück Land in der Zone von allgemeinem Interesse erworben. Ein Anbau oder allenfalls sogar ein Neubau wäre denkbar, wie Josef Cattilaz bestätigt.Nicht nur die Nähe zum Zentrum, sondern auch die direkte Nachbarschaft zum Alters- und Pflegeheim St. Martin ist ein grosser Vorteil des Vinzenzhauses. Mit diesem Heim können Synergien geschaffen werden, zum Beispiel was die Mahlzeiten betrifft oder auch die Erledigung der Wäsche. Wie Gemeinderat Cattilaz ausführte, wird auch der Abwart des Heims im neu bezogenen Gebäude gewisse Arbeiten ausführen.Tag der offenen Türen: Donnerstag, 8. November 2007, 14 bis 18.30 Uhr.

Mehr zum Thema