Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«Ich konnte einige Weichen stellen»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Nach der Oktobersession tritt Grossrat Thomas Rauber (CVP, Tafers) zurück. Der Schritt war parteiintern schon länger angekündigt. Schon im April des letzten Jahres wurde bekannt, dass er Verwaltungsratsmitglied der Raiffeisen Schweiz wird.

Ein Vielbeschäftigter

Wegen des zusätzlichen Zeitaufwands trat er damals auch schon als Gemeinderat und aus der Geschäftsprüfungskommission des Grossen Rats zurück, später dann auch als Präsident des Gewerbeverbands Sense. Und er sagte schon damals, dass er sich ein Jahr Zeit nehmen wolle, um sich zu überlegen, ob er sein Grossratsmandat weiterführen wolle.

«Im Sommer dieses Jahres bekam ich von der Partei dann die Anfrage, ob ich bei den nächsten kantonalen Wahlen wieder antreten wolle», sagt Rauber im Gespräch mit den FN. «Ich lehnte ab und betonte, dass ich bereit sei, schon jetzt zurückzutreten, um einer Nachfolgeperson Platz zu machen.» Raubers Sitz im Grossen Rat übernimmt nun ab der Novembersession der 48-jährige Schmittner Garagist und Gemeinderat Markus Julmy. Dieser übernahm auch bereits das Vizepräsidium des Gewerbeverbands Sense.

Ein Quereinsteiger

Rauber war acht Jahre lang Mitglied des Kantonsparlaments. «Ich war ein Quereinsteiger in der Politik, da ich vor 2011 nur in der Tafersner Finanzkommission aktiv war», blickt er zurück. «Ich war aber immer eine politisch engagierte Person, wie auch mein Vater und mein Grossvater. Ich habe das Interesse am politischen Leben also von Kindesbeinen an mitbekommen.» Bis 2010 sei er aber in der Kaderstelle eines internationalen Konzerns engagiert gewesen und habe die Hälfte seiner Zeit im Flugzeug sowie auf verschiedenen Kontinenten verbracht. «Ein politisches Amt zu übernehmen wäre damals unmöglich gewesen», so Rauber.

Die Idee, selbst in die Politik einzusteigen, sei dann buchstäblich am Rand eines Fussballfelds entstanden, im Gespräch mit dem damaligen Tafersner Syndic Roman Schwaller. Es passte, weil er sich 2010 selbständig gemacht habe. Dass er dann auf Anhieb in den Grossen Rat gewählt wurde, habe alle überrascht. Er betont aber, dass er sich damals im Wahlkampf sehr stark engagiert habe.

Ein GPK-Mitglied

«Das hat mich beflügelt, mich noch mehr einzubringen, und ich habe dann bald meinen Platz in der Fraktion gefunden», so Rauber weiter. «Nicht als einer, der durch Aktivismus auffällt, aber als einer, der zu gewissen Themen eine klare Meinung hat und sich auch einbringt.» Er war zunächst Mitglied im Senat der Universität.

Ab dem Jahr 2014 nahm er dann in der Geschäftsprüfungskommission (GPK) Einsitz, in welcher er später auch das Vizepräsidium übernahm.

Ein Wirtschaftsvertreter

Als Höhepunkte seiner Zeit als Grossrat bezeichnet Rauber sein Engagement bei den Themenfeldern Steuern und Wirtschaft. «Das war sehr wichtig, weil es dort um KMU und letztlich um die Wirtschaftskraft unseres Kantons ging», sagt er. «Dort konnte ich einige Weichen stellen.» Seine politische Arbeit sei denn auch vor allem im Spannungsfeld zwischen Politik und Wirtschaft zu verorten.

«Es ist eine Ehre, das Volk zu vertreten, bedeutet aber auch eine Verantwortung», sagt Rauber. Gefallen habe ihm im Parlament vor allem, auch mit politischen Konkurrenten, mit denen man nicht die gleichen Werte teile, an einem konkreten Projekt zusammenarbeiten zu können. Mühsam sei es, dass die Entscheidungswege in der Politik oft langsamer seien als in der Wirtschaft.

Ein Verwaltungsrat

An den Urvater der Raiffeisenbanken, Friedrich Wilhelm Raiffeisen (1818-1888), denke er sehr oft, so Rauber. «Ich zitiere ihn auch immer wieder», sagt er. «Etwa mit dem Diktum ‹Was einzelne nicht vermögen, vermögen viele›.» Denn auch in der CVP gelte es, sozial verantwortungsvoll zu handeln und gleichzeitig wirtschaftlich vorwärts zu blicken – um unseren Wohlstand zu halten.

Zur Person

Betriebswirtschafter und Unternehmer

Der 53-jährige Thomas Rauber aus Tafers hat an der Univer­sität Freiburg Betriebswirtschaft studiert und ist seit 2010 selbstständiger KMU- Unternehmer. 2018 wurde er in den Verwaltungsrat von Raiffeisen Schweiz berufen. Von 2011 bis 2019 nahm er im Grossen Rat Einsitz. Er ist verheiratet und Vater zweier Söhne. Zu seinen Hobbys gehören das Reisen und Aktivitäten in der Natur.

jcg

 

«Ich habe das Interesse am politischen Leben von Kindesbeinen an mitbekommen.»

Thomas Rauber

Abtretender CVP-Grossrat

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema