Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«Ich war noch nie so gut»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

DominicBurren Vierter an Triathlon-Schweizermeisterschaft

Für Dominic Burren ging gestern ein Traum in Erfüllung: «Es ist mir super gelaufen, alles hat gestimmt und war perfekt. Ich war noch nie so gut wie heute», freute er sich. Im Vorjahr war er 20. gewesen.

Konzentriertes Schwimmtraining

Peter Alder lag voraus, Dominic Burren fand sich im Schwimmen rasch in der Verfolgergruppe mit Hug, Keller und Guinchard. Rechsteiner lag etwas zurück. Auch auf dem Rad blieb diese Gruppe in etwa beisammen: «Alles ist wie schon so oft im Laufen entschieden worden», hielt Burren fest. «Zuerst lief ich mit Guinchard, konnte ihm aber am Ende 15 Sekunden abnehmen. Meinen 4. Rang hatte ich ab dem 5. Laufkilometer inne.»

Dominic Burren erklärte, dass er sich im vergangenen Winter durch mehr Training verbessert hat: «Ich trainierte konstant und investierte viel mehr Zeit. Zudem habe ich an der Schwimmtechnik gearbeitet und bin oft in Magglingen zu Schwimmanalysen gewesen. Bisher hatte ich technische Fehler in der Unterwasserphase der Arme. Und den Kopf hatte ich zu hoch, wodurch es mehr Widerstand gab.» Dominic Burren wird in drei Wochen in Holland an den Europameisterschaften starten.

Titel an Messmer und Hug

Die international erfolgreichsten Schweizer Triathleten über die olympische Distanz (1,5 km Schwimmen/40 km Radfahren/10 km Laufen) holten die Titel. Europameister Reto Hug (Buchs SG) gewann seinen zweiten Schweizer Meistertitel nach 1995. Bei den Frauen feierte die Titelverteidigerin und EM-Zweite Magali Messmer (Bex) den Gewinn ihre vierte Meisterschaft. Messmer feierte einen ungefährdeten Start-Ziel-Sieg.

Der 25-jährige Hug siegte mit vier Sekunden Vorsprung vor Dominik Rechsteiner (Wittenbach). Er führte die Entscheidung auf der abschliessenden 10-km-Laufstrecke herbei; dort passierte er seinen Nationalmannschafts-Teamkollegen Peter Alder (Chur). Der Churer war Schnellster in den ersten beiden Disziplinen und ging mit rund 1:38 Minuten Vorsprung auf die Laufstrecke.
Diesen Vorsprung büsste Alder auch noch gegen den Laufschnellsten Dominik Rechsteiner ein, der im Europacup und damit eine Stufe tiefer als der Weltcup-erfahrene Alder für die Schweiz startet. Titelverteidiger Markus Keller (Bubikon) gab wegen eines Reifendefekts auf.

Schweizer Meisterschaften über die olympische Distanz (1,5 km Schwimmen/40 km Radfahren/10 km Laufen/Windschattenfahren verboten/gleichzeitig erstes Saisonrennen des Credit-Suisse-Circuit).1. Reto Hug (Buochs SG) 1:50:13 (16:07/2./
1:02:51/7./31:14/2.). 2. Dominik Rechsteiner (Wittenbach) 1:50:17 (16:47/12./1:02:15/
3./31:13/1.). 3. Peter Alder (Chur) 1:50:36 (15:51/1./1:01:29/1./33:14/8.). 4. Paul Mackay (Au, ausser Konk.) 1:51:00. 5. Dominic Burren (Freiburg) 1:51:19. 6. Mikael Aigroz (Château-d’Oex) 1:52:27. 7. Michael Schwarz (Wetzi-

kon) 1:52:27. 8. Andreas Grütter (Langenthal) 1:53:32. – Ferner: 35. Christophe Colliard (Givisiez) 2:02:48; 36. Christoph Rüttimann (Düdingen) 2:03:04; 64. Patrick Schneuwly (Freiburg) 2:10:35; 66. Roman Ryser (Domdidier) 2:10:48. – Disqualifiziert: Jean-Christophe Guinchard (Bex) wegen Überschreitens der Sicherheitslinie. 1. Magali Messmer (Bournens) 2:01:03 (16:49/1./1:07:48/
1./36:25/4.). 2. Nicola Spirig (Winkel) 2:03:15 (18:23/8./1:09:20/2./35:31/2.). 3. Brigitte McMahon (Baar) 2:03:50 (16:51/2./1:09:51/
4.37:08/5.). 4. Sibylle Matter (Hergiswil) 2:05:29. 5. Simone Aschwanden (Arlesheim) 2:06:20. – Ferner: 23. Rebecca Dubs (Schmitten) 2:24:54. 1. Mathias Hecht (Willisau) 1:53:54. 1. Jessica Diem (Hofstetten SO) 2:13:12.

Mehr zum Thema