Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Ich zahle zu viel Steuern.» Dies ist wohl die häuf

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Zufriedene Steuerbünzlis

Autor: Christian Schmutz

Ich zahle zu viel Steuern.» Dies ist wohl die häufigste endfebruarische Klage von Herrn und Frau Schweizer.

Und was tun wir gegen diese Steuerzahlmisere? Wir «optimieren» die eine oder andere Zahl (Begründung: «andere tuns ja auch») und fühlen uns dabei kriminell wie der Achtjährige, der seinen ersten Kaugummi nascht.

In Wirklichkeit ist das gemeinschaftliche Klönen über die Steuern aber das bindende Element der Eidgenossenschaft. Wir gehören zusammen! Schweizer zeichnen sich gegenüber anderen Staatsgenossen durch die präzise Selbstdeklaration von Einkommen und Vermögen aus. Weit über 90 Prozent echte Bünzlis reichen regelmässig und recht pünktlich ihre Veranlagung ein. Bei aller Unlust, Steuern zu zahlen: Ordnung muss halt sein.

Auch ich bin ein solcher Bünzli und jubiliere jeweils, wenn die Steuerformulare eintreffen. Für mich ist dies ein verspätetes Weihnachtsgeschenk. Endlich kann ich das letzte Jahr buchhalterisch sauber abschliessen, endlich mal wieder meinen alten Taschenrechner benützen, und endlich habe ich eine Ausrede, wenn meine Freundin mich zum Einkaufen schleppen will. «Leider muss ich den Steuerbogen ausfüllen.»

Kleiner Tipp an Männer: Das nimmt einem jede ab!

Mehr zum Thema