Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Identifikation mit der Firma

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: REgula Saner

FreiburgSeit 38 Jahren arbeitet Remo Guzzoni als Metzger bei der Migros. Zuerst in der Micarna, dann in Avry und Marly und heute im Pérolles Centre. «Das jetzige Modell gefällt mir am besten», sagt Guzzoni entschieden. «Die Farbe Orange ist das Symbol der Migros, und ihre Verkäuferinnen und Verkäufer in der ganzen Schweiz können daran erkannt werden.» Früher sei die Arbeitsbekleidung nicht zwingend in allen Migros-Filialen gleich gewesen und auch die Farben hätten immer wieder gewechselt. Aktuell trägt der Metzger neben der schwarzen Hose und dem orangen Hemd mit Krawatte eine schwarze Schürze und eine weisse Veste. «Die weisse Metzgerveste gibt unserem Erscheinungsbild noch mehr Klasse», findet Guzzoni.

Saubere Veste

Der Spruch «Eine saubere Veste haben» hat beim Metzger eine besondere Bedeutung. Denn, wer mit Fleisch arbeitet, muss die Hygienevorschriften genau einhalten. Der stellvertretende Filialleiter Olivier Morisetti erklärt, was das bedeutet: «Die Bekleidung unserer Metzger- und Fischverkäufer wird von einem spezialisierten Unternehmen gereinigt. Und die Verkäufer dürfen sie nur im Laden tragen.» Das ist bei den «normalen» Verkäuferinnen und Verkäufern anders. Sie müssen ihre Arbeitskleider selber waschen und bügeln, erhalten dafür aber eine Entschädigung. Zudem dürfen sie schon mit dem Migros-Tenue zur Arbeit kommen. Das sei praktisch, meint Morisetti: «Man muss sich nicht lange überlegen, was man anzieht.» Welche Vorteile hat die Arbeitsbekleidung sonst noch? «Der Kunde erkennt sofort, an wen er sich wenden kann.»

Mehr zum Thema