Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Im Abschluss weiterhin ungenügend

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Im Abschluss weiterhin ungenügend

Wieder ein Unentschieden für den FC Freiburg

In einer animierten, aber spielerisch nur mässigen Partie zwischen Malley und Freiburg gab es keinen Sieger und keine Tore. Die Heimelf war vor der Pause gefährlicher und vergab einige Chancen. Der FCF raffte sich dann auf und war im zweiten Spielabschnitt die dominierende Mannschaft.

Von EMANUEL DULA

Allerdings wäre für den FC Freiburg am Sonntag in Lausanne bei idealen Bedingungen mehr dringelegen. Aber im Abschluss ist man nach wie vor un-genügend, sodass man mit dem Resultat zufrieden sein muss. Dieser Punkt bringt aber den FCF im Klassement nicht weiter, immerhin stimmte aber der Einsatz in dieser nur durchschnittlichen Partie.

Gegenüber dem Derby gegen Düdingen am Mittwoch nahm Trainer Aubonney gleich einige Änderungen vor. Etwas überraschend spielte der junge Diserens im Tor anstelle von Horovitz, auch Mario Sturny begann die Partie und im Angriff spielte Tona an der Seite von Jordao. Diese Umstellungen brachten zu Beginn die erwartete Wirkung, auch weil sich einige Spieler auf der neuen Position erst zurechtfinden mussten. Aber mit der Zeit klappte das Zusammenspiel recht gut und die Freiburger zeigten einige gute Aktionen. Zu klaren Torchancen reichte dies aber nicht, insbesondere weil man im Abschluss einmal mehr nicht konsequent genug war. Zu Beginn Jordao und dann zweimal Tona vergaben im Strafraum ihre Minichancen. Die besten Möglichkeiten vor der Pause besass aber das Heimteam, der Freiburger Keeper legte aber sein Veto ein. Bei Schüssen von Völin, dem Ex-Buller, sowie Carro und Rocha wehrte Diserens glänzend und bewahrte sein Team in der ersten Halbzeit vor einem Rückstand.
Nach der Pause stellte man sich beim FCF besser auf den Gegner ein und liess diesem keinen Raum zur Spielentfaltung. Freiburg dominierte gar über weite Strecken die zweite Spielhälfte. Alles sah gut aus bis zum gegnerischen Strafraum, da war meist Endstation. Nur gerade zwei halbe Chancen durch Tona nach einem schnellen Angriff über Zambaz und ein guter Weitschuss von Jordao waren die Ausbeute der Überlegenheit. Malley seinerseits kam nach der Pause zu keiner einzigen Chance mehr, sicher auch ein Verdienst der guten Abwehrarbeit beim FCF. In der Schlussphase wurde das vorher faire Spiel nochmals etwas hektisch, als nach einem Foul Pugrenier und Arganaraz aneinander gerieten beide mussten vorzeitig unter die Dusche. Es blieb denn beim alles in allem gerechten Unentschieden.

Malley – Freiburg 0:0

150 Zuschauer. – SR: Damien Gilliéron.
Malley: Jeanmonod; Maculusse, Fenini, Preisig; Carro (28. Delessert), Fermino, Völin (79. Wubshet), Ziegler, Rego; Rocha, Mendoo (61. Puigrenier).
FC Freiburg: Diserens; Mundwiler; Hartmann, Giller (73. Bondallaz), Brülhart; Zambaz, Ferretti, Arganaraz, Sturny (85. Clément); Jordao, Tona (88. Da Silva).
Bemerkungen: Malley ohne Bittarelli (gesperrt) und Bastardoz (verletzt), Freiburg ohne die verletzten Grandgirard, Gudlj, Perret und Rothenbühler sowie ohne Braichet (gesperrt). Verwarnung: 45. Giller. Platzverweise: 81. Puigrenier und Arganaraz (Unsportlichkeit).

Meistgelesen

Mehr zum Thema