Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Im Dorfzentrum von Alterswil entsteht ein neuer Gebäudekomplex

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Alterswil erhält ein neues Gesicht. Noch vor den Bauferien werden die Arbeiten für die Überbauung Dorfkern aufgenommen.

Autor: Anton Jungo

Das Neubauprojekt «Überbauung Dorfkern Alterswil» – an der Kreuzung Hauptstrasse/ Oberdorfstrasse – umfasst neue Geschäftsräume für die Raiffeisenbank und einen Wohnkomplex. «Ich bin stolz und erleichtert, den ersten Spatenstich für die Umsetzung dieses Projekts zu feiern», erklärte am Freitag Erwin Gross, Präsident der IG Riedmatte AG, die als Bauherrin auftritt. Die Bauarbeiten für das 7-Millionen-Projekt werden nächste Woche offiziell aufgenommen. In gut einem Jahr sollen die Geschäftsräumlichkeiten und die Wohnungen bezugsbereit sein.

Die «Überbauung Dorfkern» ist die erste Etappe einer grösseren Überbauung. In einer zweiten Etappe soll auch die Nachbarparzelle überbaut werden. Die ganze Überbauung geschieht angesichts der heiklen Lage in der Kernzone im Rahmen eines Quartierplanes.

Eine lange Geschichte

Erwin Gross erinnerte an die lange Geschichte des Projekts, das viele Hochs und Tiefs erlebte. An der Stelle, wo der neue Wohnkomplex zu stehen kommt, stand bis ins Jahr 2000 ein stattliches Bauernhaus. Auf Initiative von Otto Piller wurde 1995 von der «Genossenschaft zum Bauernhaus» unter Einbezug des Bauernhauses ein erstes Projekt mit Wohnungen und Gemeinschaftsräumen ausgearbeitet.

«Nach einem langwierigen Gang durch die Instanzen und in intensiver Zusammenarbeit mit der Denkmalpflege mussten wir – trotz vorliegender Baubewilligung – das Projekt aufgrund der veränderten finanziellen Voraussetzungen sistieren», führte er aus. 1999 setzte der Sturm Lothar dem schon ramponierten Gebäude weiter zu, sodass es 2000 abgebrochen wurde.

Neuer Anlauf vor einem Jahr

Im Mai 2008 nahm die IG Riedmatte AG einen neuen Anlauf, wobei auch die Raiffeisenbank, die Eigentümerin der Nachbarparzelle, in die «Genossenschaft zum Bauernhaus» einbezogen wurde. Zusammen mit den Planern und dem Architekturbüro Beat Baeriswyl entstand ein Projekt, das in einen Quartierplan eingebettet ist.

Beat Baeriswyl wies darauf hin, dass er schon 1988 ein Vorprojekt für die Überbauung des Dorfzentrums ausgearbeitet habe und zeigte sich erfreut darüber, dass seine Visionen 2010 nun Wirklichkeit werden. Von einer Vision, die Wirklichkeit wird, sprach auch Susanne Fasel, Präsidentin der «Genossenschaft zum Bauernhaus», die das schon erwähnte Projekt von 1995 realisieren wollte. Sie setzte sich ein für altersgerechte Wohnungen im Dorfzentrum.

Neues Dorfbild

Für Ammann Peter Gross ist es ein gutes Zeichen, dass sich Alterswil trotz Wirtschaftskrise weiterentwickelt. «Die Überbauung Dorfkern ist ein bedeutender Schritt», betonte er und ist überzeugt, dass der Dorfkern einen neuen Charakter erhält.

Paul Schafer, Verwalter der Raiffeisenbank Freiburg Ost, schliesslich sieht die Beteiligung seiner Bank als Verpflichtung an. Wurde doch die erste Raiffeisenbank Deutschfreiburgs 1904 in Alterswil gegründet. Mit dem Neubau will die Bank nicht nur zeitgemässe Räumlichkeiten erhalten, sie will auch ihre Treue und Verbundenheit zu Alterswil unter Beweis stellen.

Mehr zum Thema