Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Im Gemeinderat von Gurwolf brodelt es

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Helene Soltermann

Gurwolf Nachdem Gemeinderat Franco Salamone an der Gemeindeversammlung Gurwolf am Mittwoch seinen Rücktritt offiziell bekannt gegeben hat, liessen auch die beiden Gemeinderäte Stephan Mülhauser und Isabelle Koenig die Katze aus dem Sack. Eventuell würden auch sie aus dem Gemeinderat austreten, sagten die beiden an der Versammlung in der Auberge Communale.

Unklare Gründe

Mülhauser und Koenig sei es wichtig, transparent zu informieren. Warum die beiden zurücktreten wollen, wurde trotzdem nicht klar. Es habe Probleme auf der Beziehungsebene gegeben, sagte Koenig lediglich. «Mehr möchte ich im Moment nicht sagen.» Auch Stephan Mülhauser hüllte sich im Schweigen. Salamone sagte nach der Versammlung gegenüber der FN nur, sein Rücktritt erfolge wegen «diversen Gründen».

Die Reaktionen an der Versammlung lassen jedoch vermuten, dass die Gurwolfer Gemeinderäte das Heu nicht auf der gleichen Ebene haben. Gemeinderats-Neuling Martin Schwaar – er ist erst seit Januar 2010 im Amt – zeigte sich «ein wenig erstaunt». Es sei halt wie im normalen Leben, es gebe zwischendurch ein bisschen Streit, sagte er. Er werde aber die Entscheidung seiner Kollegen akzeptieren.

Jacquat wurde deutlicher

Klarer waren die Worte von Gemeindepräsident Michel Jacquat nach der Versammlung. Jedes Gemeinderatsmitglied habe das Recht zu gehen. Er frage sich jedoch, ob man immer gerade zurücktreten müsse, wenn Probleme aufträten. Jacquat habe weder von Mülhauser noch von Koenig eine Begründung der Rücktrittsabsichten erhalten. Jacquat selbst ist erst seit Februar 2010 Gemeindepräsident. Er trat die Nachfolge von Roland Plaen an. Plaen war wegen des rüden Umgangstons bei der Diskussion rund um die Auberge Communale zurückgetreten (die FN berichteten).

«Als Gemeindepräsident habe ich die Aufgabe, unsere Gemeinde vorwärtszubringen», erklärte Jacquat seine Arbeitsweise. Da müsse er nachfragen, ob die Aufgaben erledigt worden sind. Einige Dossiers müssten aus terminlichen Gründen nun abgeschlossen werden. Um welche Dossiers es sich konkret handelt, sagte Jacquat jedoch nicht.

Oberamt soll es richten

Erstaunlich an der Geschichte ist: Mülhauser ist erst seit September 2007, Koenig und Salamone seit April 2006 im Gemeinderat. Normalerweise tritt ein Gemeinderat erst nach fünf Jahren zurück. Salamone wird sicher vorzeitig zurücktreten, denn er hat offiziell informiert. Ob Stephan Mülhauser und Isabelle Koenig den Gemeinderat verlassen, entscheidet sich nach der nächsten Gemeinderatssitzung vom 31. Mai. Dann nämlich wird Oberamtmann Daniel Lehmann dabei sein. Nach der Aussprache wird sich zeigen, ob die beiden tatsächlich gehen.

Positive Rechnung

Obschon der Haussegen in Gurwolf schief hängt, konnte Gemeindepräsident Jacquat beim Thema Finanzen eine positive Nachricht vermelden. Die Gemeinde schliesst das Jahr 2009 mit einem Gewinn von rund 66 100 Franken ab; budgetiert war lediglich ein Gewinn von 24 300 Franken. Die Ausgaben beliefen sich auf 7,905 und die Einnahmen auf 7,971 Millionen Franken.

Mehr zum Thema