Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Im Jahr 2008: Bürgernahe Polizei im ganzen Kanton

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Zukunftsträchtige Entscheide hat der Freiburger Grosse Rat auch in andern Bereichen getroffen. So hat er Mitte Juni Ja zur Ausweitung der bürgernahen Polizei auf den ganzen Kanton gesagt. So wird diese im Jahr 2011 94 Polizisten umfassen. 38 zusätzliche Polizisten müssen dadurch angestellt werden. Der Grosse Rat hat dabei eine finanzielle Beteiligung der Gemeinden klar abgelehnt.

Rotlicht-Milieu besser kontrollieren

Das Kantonsparlament hat Anfang Jahr auch grünes Licht für die Ausarbeitung eines kantonalen Gesetzes über die Prostitution gegeben. Es war sich dabei einig, dass das Freiburger Rotlicht-Milieu besser kontrolliert und jegliche Form von Zwangsprostitution verhindert werden muss. Laut Justizdirektor Erwin Jutzet soll mit dem Gesetz die Postitution nicht verhindert werden. Entsprechende Verordnungn sollen aber einen besseren Schutz der Prostituierten ermöglichen, damit sie unter menschenwürdigen Bedingungen arbeiten und leben können.

Ein fünftägiger Vaterschaftsurlaub

Einen historischen Entscheid hat der Grosse Rat auch am 7. Mai gefällt: Väter, die beim Staat angestellt sind, sollen bei der Geburt eines ihrer Kinder fünf Tage frei haben. Mit 54 zu 18 Stimmen hat er dabei eine FDP-Motion überwiesen, womit nun der Vaterschaftsurlaub im Gesetz über das Staatspersonal verankert werden muss. az

Mehr zum Thema