Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Im Wechselbad der Gefühle

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Das NLA-Frauenteam von Volley Düdingen hat gestern Sonntag ein Wechselbad der Gefühle durcherlebt – ohne Happy End. Nachdem die Power Cats die ersten beiden Sätze verloren hatten (23:25, 14:25), konnten sie die Partie drehen (25:19, 25:19) und sich ins Tiebreak retten. Dort lagen sie erst 8:4 und dann 9:5 vorne und sahen wie die sicheren Siegerinnen aus. Am Ende lachte aber doch Neuenburg, das Düdingen auf dem Zielstrich noch abfing und 15:13 gewann. «Das ist eine bittere Niederlage», seufzte Libera Thays Deprati auf der Heimfahrt durchs Telefon. «Wir hatten das Spiel in der Hand, als Neuenburg beim 5:9 zu einer Serie ansetzte. Sie machten viel Druck am Service, so dass wir nicht richtig in den Angriff kamen. Und dann lief alles über Tia Scambray, die uns fast im Alleingang besiegte.» Unglaubliche 31 Punkte sammelte die Amerikanerin im Verlaufe der Partie und war damit mit Abstand beste Skorerin ihres Teams. Bei Düdingen war die Dänin Trine Kjelstrup erfolgreichste Spielerin.

Zu viele Hochs und Tiefs

Ohne ihre Stammpasseuse Méline Pierret, die wegen einer Covid-19-Erkrankung in Isolation ist, taten sich die Gäste in den ersten beiden Sätzen schwer. «Im dritten und vierten Satz war unsere Abwehr stabiler, dadurch funktionierte die Defensive besser, was sich positiv auf unser allgemeines Befinden auf dem Feld auswirkte», erklärte Deprati das erfolgreiche Comeback ihres Teams. «Insgesamt hatten wir aber zu viele Hochs und Tiefs, um das Spiel gewinnen zu können.»

Telegramm

Neuenburg – Düdingen 3:2 (25:23, 25:14, 19:25, 19:25, 15:13)

Neuenburg, Halle de la Riveraine. – SR: Grellier/Nguyen.

Neuenburg UC: Petitat, Halter, Lengweiler, Scambray, Page, Trösch, Benson (Libera); De Micheli, Staffelbach, Bolliat, Wassner.

TS Volley Düdingen: Zurlinden, Kjelstrup, Steinemann, Sulser, Mebus, Giustino, Knutti (Libera); Eiholzer, Deprati (Libera).

Bemerkung: Düdingen ohne Cash (verletzt) und Pierret (Corona).

NLA. Frauen: Genf – Toggenburg 1:3. Val-de-Travers – Aesch-Pfeffingen 0:3. Schaffhausen – Cheseaux 3:1. Lugano – Franches-Montagnes 1:3. Rangliste: 1. Aesch 2/6. 2. Franches-Montagnes 2/5. 2. Neuenburg 2/5. 4. Düdingen 2/3. 4. Lugano 2/3. 6. Schaffhausen 2/3. 6. Toggenburg 2/3. 8. Cheseaux 2/1. 9. Val-de-Travers 2/1. 10. Genf 2/0.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema