Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Immer noch ein Publikumsmagnet

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Immer noch ein Publikumsmagnet

Hochstehendes musikalisches Niveau in Villars-sur-Glâne

Nach vier Adventskonzerten bleibt das Staunen über das hochstehende musikalische Angebot in Villars-sur-Glâne. Die Konzerte waren ausverkauft und lockten rund 2300 Musikbegeisterte an. Am Sonntag spielte die weltbekannte Pianistin Elisabeth Leonskaja.

Autor: Von IRMGARD LEHMANN

Auf den Erfolg der 30. Auflage «Adventskonzerte Villars-sur-Glâne» können die Organisatoren stolz sein. Mit dem Angebot haben sie ins Schwarze getroffen: So waren etwa die h-Moll-Messe von Bach, Weihnachtsmusik der Renaissance oder Werke von Mendelssohn zu hören. Für vier Konzerte war die Kirche mit über 500 Plätzen vier Mal bis auf den letzten Platz besetzt. Das war auch am vergangenen Sonntag so. Kein Wunder – fand doch Elisabeth Leonskaja, die «Grande Dame» der russischen Klavierschule, den Weg nach Villars-sur-Glâne.Da fragt man sich, wie solches möglich ist, zumal Leonskaja seit Jahrzehnten zu den gefeierten grossen Pianistinnen unserer Zeit gehört: «Ein Freund von mir hat die Bande geknüpft», sagt Grégoire Piller, Präsident des Organisationkomitees. Leonskaja sei zurzeit in Paris und habe für das Recital den Sprung nach Freiburg gemacht. «Wir waren auch sehr erfreut, dass die Pianistin Wort gehalten hat, obwohl sie im Nachhinein für den Sonntagabend ein viel lukrativeres Angebot gehabt hätte.»

Offeriertes Konzert

Seit 30 Jahren offeriert die Pfarrei eines der vier Konzerte. Freier Zutritt hiess es somit auch am Sonntagabend. «Wir wollen den Zugang zur Musik auch für jene möglich machen, die das Geld für Konzerte nicht haben», sagt Piller dazu. Die Pfarrei beteiligt sich am Gratiskonzert mit 6000 Franken und offeriert ebenfalls den anschliessenden Apéro.Das Budget der Adventskonzerte liegt insgesamt bei rund 200 000 Franken.

Bewährtes Konzept

«In den letzten 30 Jahren haben wir noch nie ein Programm wiederholt», bemerkt Piller mit sichtlichem Stolz. Man wähle auch nicht Werke aus, um die Kirche zu «füllen», sondern richte sich nach dem Prinzip «Neues entdecken». Das Komitee versucht ebenfalls junge begabte Interpretinnen und Interpreten auf die Bühne zu bringen. Um junge Talente ausfindig zu machen, hört sich Philippe Morard, Pianist und Dirigent des Ensemble vocal von Villars-sur-Glâne, unzählige Recitals und Konzerte an.

Mehr zum Thema