Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Immer schlimmer

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Wenn es um die Zukunft geht, scheinen viele zwei Programme im Kopf zu haben: «Es ist schlimm» und «Es wird immer schlimmer». Was ist denn so schlimm und wird noch schlimmer? Der zerstörerische Zyklon, der Klimawandel, ekelhafte Kriege, Vierfachmörder, Kinder missbrauchende Geistliche, Überschwemmungen, Manager im Knast, endlich viel Schnee, Lawinenabgänge? 2019 ist bisher ein Jahr der Ungeheuerlichkeiten, wie jedes andere Vorjahr, wenn man es von den Nachrichten her betrachtet. Alles andere lief aber bis jetzt normal. Die Totalpräsenz von Nachrichten über das Abscheuliche gibt uns das Gefühl, das Schreckliche sei die Normalität und uns umgebe nichts als Gefahren. Dabei ist die schlimmste Gefahr, in unseren Städten von rücksichtslosen Radlern angerempelt zu werden, das einzig Abscheuliche ist die Ausdünstung der Mitfahrer in Zug und Tram, und das einzig Schreckliche ist die Steuerrechnung.

Die allermeisten Flugzeuge stürzen nicht ab, die meisten Menschen sind keine Mörder, viele Politiker sind nicht korrupt, in den meisten Ländern herrscht Friede, der CO2-Hype wird verschwinden, die Natur wird uns überleben, und der Weltuntergang ist vorläufig noch kein Thema.

Natürlich passieren Dinge, die nicht passieren dürften. Aber sie sind die Ausnahmen und nicht die Regel. Da die Medien nur über die Ausnahmen berichten, werden Ausnahmen in den Köpfen schnell zur Regel, die Geburt des Glaubens an eine schlimme Welt, die immer schlimmer wird. Und dieser Glaube bestimmt unsere Wahrnehmung. Es stimmt nämlich nicht, dass wir nur glauben, was wir sehen, wir sehen vielmehr nur, was wir glauben. Und so sehen wir vieles nicht, selbst wenn es vor unseren Augen liegt. Beispielsweise sehen viele die enormen Chancen und Möglichkeiten, die uns das Leben bietet, nicht mehr. Das ist traurig.

 

Beat Brülhart wohnt in Düdingen. Er ist Unternehmensberater und Trainer für Führungskräfte sowie Referent am Schweizerischen Institut für Unternehmensschulung. Als Mitglied des Gewerbeverbandes Sense ist er in einem FN-Kolumnistenkollektiv tätig, das in regelmässigem Rhythmus frei gewählte Themen bearbeitet.

 

 

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema