Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Immerhin zuhause ungeschlagen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Immerhin zuhause ungeschlagen

1. Liga Eishockey – Düdingen sichert sich zuhause einen Punkt

Klar, Franches-Montagnes ist in der Masterround noch ungeschlagen und deshalb ist für den HC Düdingen das Unentschieden ein gewonnener Punkt. Aber der Spielverlauf hat deutlich gemacht, dass zwei Punkte drin gewesen wären. Zu viele Strafen und ein zeitweise hitziges Spiel verhinderten den Sieg.

Von SACHA JAQUEROUD

Die Nerven lagen blank. Beide Teams wussten um den Ernst der Lage im Kampf um die Playoffplätze. Zehn Strafen im ersten Drittel, davon eine zehnminütige, sprechen für sich. Für die Gäste eröffnete sich in der 4. Minute eine erste gefährliche Torchance: Lechenne liess sich nicht zweimal bitten und brachte die Jurassier mit 1:0 in Führung. In der Folge verhärtete sich das Spiel noch mehr. Opfer war Thomas Fasel, der mit einer blutenden Nase vom Eis musste. Als der kämpferische Alterswiler wieder zurück aufs Eis kam, nahm er es selbst in die Hand, den Jurassiern wieder die Stirn zu bieten. Er glich in der 17. Minute aus.

Acht Strafen im Mitteldrittel verdeutlichen, dass die Härte nicht in der Kabine geblieben war. Aber dieses zweite Drittel bot mehr als Zweikämpfe. Zuerst einen Lukas Bürgy, der nicht lange fackelte, ins gegnerische Drittel fuhr und den Goalie überlistete. Er stand erstmals im ersten Block und rechtfertigte mit seiner Leistung diese Nominierung. Die 2:1-Führung gab den Bulls jedoch keinen zusätzlichen Antrieb. Franches-Montagnes erhöhte geschickt den Druck und die Härte. Zeitweise drohte das Spiel den Schiedsrichtern gar zu entgleiten. Und wieder war es Lechenne, der den Druck in Zählbares ummünzen konnte und in der 33. Minute für die Jurassier ausglich. Nun verloren die Düdinger wieder etwas ihren Teamgeist, individuelle Fehler, oft noch im eigenen Drittel, nahmen die Gäste dankend an, und keine zwei Minuten nach dem Ausgleich ging Franches-Montagnes dank einem Treffer von Voirol in Führung.

Kollektiv wieder gefunden

Aber was jetzt folgte, war der Beweis, dass Düdingen sein Kollektiv wieder gefunden hat. Einer für alle, alle für einen und die Bullen konnten die Jurassier wieder etwas in die Defensive drängen. In der 36. Minute erwischte Dousse den gegnerischen Goalie und glich aus. Eine Minute vor Schluss hielt der Druck noch immer an, und Thalmann schoss die Düdinger in Führung zum 4:3. Die Bulls konnten das Spiel in nur vier Minuten umkehren.

Sechs Strafen im letzten Drittel

Für die letzten 20 Minuten erwarteten die 350 Zuschauer erneut ein kampfbetontes Spektakel. Noch sechsmal mussten Spieler ihre Strafen absitzen. Die Teams legten los wie die Feuerwehr. Rigolet schoss, traf aber nur den Pfosten und musste im Gegenzug die herannahende Walze des ersten Jurassier Blocks stoppen, wofür er auf die Strafbank musste. Und wie schon beim ersten Tor konnten die Jurassier auch in der 42. Minute die Überzahl ausnutzen. Abermals traf Lechenne, glich zum 4:4 aus und beschenkte sich mit einem Hattrick. Das Spiel verflachte nun etwas, beide Teams wollten lieber diesen einen Punkt als gar nichts. Das Publikum konnte daher nochmals die rackernden Bullen beobachten, darunter den Verteidiger Roberto Jamusci, der seine Leistungen vom Spiel gegen Saastal mehr als nur bestätigte und das Prädikat «bester Spieler» verdiente. Weiter setzte sich der Elitejunior Adrian Lauper vom Partnerteam Gottéron ins Zeug und war für Franches-Montagnes ein unangenehmer Widersacher. Inzwischen pfiff Headschiedsrichter Boujon die regulären 60 Minuten ab. Die Verlängerung brachte keine weiteren Tore mehr und das Unentschieden liess beide Mannschaften einigermassen zufrieden aussehen. Die Jurassier sind damit weiterhin in der Masterround ungeschlagen, die Bulls wenigstens zuhause.

Düdingen – Franches-Montagnes
4:4 n. V. (1:1, 3:2, 0:1)

Leimacker. 310 Zuschauer. SR: Boujon (Niquille, Micheli). Tore: 4. Lechenne (Ausschluss Dousse) 0:1; 17. Fasel (Brügger, Albisetti) 1:1; 21. Bürgy 2:1; 32. Lechenne (Voirol) 2:2; 33. Voirol (Vuilleumier) 2:3; 36. Dousse (Lauper, Jamusci) 3:3; 39. Thalmann (Fontana, Bürgy) 4:3; 43. Lechenne (Orlando, Wütrich/
Ausschluss Rigolet) 4:4.
HC Düdingen Bulls: Dorthe; Jamusci, Rigolet; Stock, Ermacora; Morandi, Rappo; Thalmann, Fontana, Bürgy; Fasel, Brechbühl, Brügger; Schönenweid, Dousse, Celio; Zbinden, Albisetti, Lauper.
HC Franches-Montagnes: Fringeli; Mambre, Reinhard; Koller, Guenot; Orlando, Wütrich; Hostettmann, Faivet, Rothenmund; Kornmayer, Houlmann, Heinrich; Voirol, Blanchard, Lechenne; Braichet, Gigon, Vuilleumier.
Strafen: 10-mal 2 Minuten und 1-mal 10 Min. gegen Düdingen; 12-mal 2 Min. und einmal 10 Min. gegen Franches-Montagnes.
Bemerkungen: Düdingen ohne Vonlanthen (verletzt), Serena und Bucheli (beide Beruf); Franches-Montagnes ohne Guenot und Cattin (beide verletzt).

Mehr zum Thema