Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

In Avenches entsteht ein Verteilzentrum für Onlinehandel

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Es ist ein Grossprojekt, das in Avenches in der unmittelbaren Nähe der Nespresso-Fabrik geplant ist: Auf rund 20 000 Quadratmetern Bauland soll ein Gebäudekomplex für den Internethandel verschiedener Anbieter entstehen. Dies berichtet die Zeitung «24 heures». Mehr als die Hälfte der Fläche ist für den Versand von Ikea-Produkten vorgesehen. Die Baute in Avenches soll als Drehscheibe für Pakete an Kunden nach deren Bestellung im Internet dienen.

Der Möbelriese Ikea baut jedoch nicht selbst, dafür ist die Grisoni-Zaugg-Gruppe zuständig, wie Gaetan Aeby, Vize-Syndic von Avenches, auf Anfrage erklärt. Die Transportfirma Von Bergen aus Domdidier werde die Räumlichkeiten nach dem Bau mieten.

Dies bestätigte Ikea-Sprecher Alexander Gligorijevic auf Anfrage: «Wir geben alles komplett ab.» Auch die operative Tätigkeit werde durch die Neuenburger Transportfirma Von Bergen ausgeführt, so der Ikea-Sprecher.

Unterstützung von Avenches

Ein Baugesuch hat das Bauunternehmen Grisoni-Zaugg noch nicht eingereicht, sagt der Vize-Syndic von Avenches. «Es fand aber bereits ein Landabtausch mit der Gemeinde statt, um das Projekt zu ermöglichen.» Der Gemeinderat von Avenches unterstütze das Vorhaben natürlich: «Es bringt 140 Arbeitsplätze nach Avenches, wir sind deshalb damit absolut einverstanden».

Im Idealfall könne bereits im nächsten Jahr mit dem Internethandel begonnen werden, kündigt Ikea-Sprecher Gligorijevic an.

Für Westschweizer Kunden

Es sei das dritte Distributionscenter für den schwedischen Möbelriesen: «Von Ittigen im Kanton Bern aus beliefern wir die Geschäfte in der Schweiz, in Spreitenbach im Kanton Aargau geht der Versand für unsere Online-Kunden über die Bühne.» Vom Zentrum in Avenches aus sollen ab 2018 die Kundinnen und Kunden aus der Westschweiz beliefert werden. «Das Logistikzentrum wird es uns ermöglichen, dem starken Wachstum des Onlinehandels gerecht zu werden», sagt Gligorijevic. Das Zentrum werde nicht an Ikea-Filialen liefern, und es sei dort auch kein Laden geplant.

Von der Logistikfirma Von Bergen war gestern auf Anfrage niemand erreichbar, der zu dem Grossprojekt hätte Auskunft geben können.

Mehr zum Thema