Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

In der Formel 1 wird gespart

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Formel 1 Im kommenden Jahr sollen die Kosten der Teams um rund 30 Prozent reduziert werden. Für 2009 umfasst der umfangreiche Katalog fünf Bereiche. Einschneidende Veränderungen wird es bei den Motoren geben. Die Laufzeit der Triebwerke wird verdoppelt, jedem Fahrer stehen pro Saison maximal acht für Rennen und vier weitere für Tests zur Verfügung.

Die Triebwerke dürfen nicht mehr verändert werden, einzig am Ansaugtrakt und an der Einspritzung sind Entwicklungen möglich. Die Motoren müssen ab 2009 für drei Rennwochenenden halten. Testfahrten während der Saison gibt es fortan nicht mehr. Diese finden dann nur noch am Freitag eines Grand-Prix-Wochenendes oder vor der Saison statt. Zu Beginn des nächsten Jahres werden auch die Möglichkeiten der Aerodynamik-Entwicklung eingeschränkt.

Kein Nachtanken mehr

2010 kommen noch einmal Veränderungen in fünf Bereichen hinzu. Unter anderem soll die Zeit des Nachtankens dann vorbei sein. Um die Rennen dennoch spektakulär zu gestalten, denkt man über eine verkürzte Rennzeit oder geringere Renndistanzen nach. Si

Mehr zum Thema