Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

In diesem Jahr entscheiden die Gemeinden über den Gemeindeverband Saane

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Der Oberamtmann des Saanebezirks, Carl-Alex Ridoré, schickt die Statuten für den Gemeindeverband Saane in die Gemeinden.
Aldo Ellena/a

Der Saanebezirk ist der einzige Bezirk im Kanton Freiburg ohne Gemeindeverband. Das könnte sich bald ändern.

Vor acht Jahren lehnten 11 der damals 36 Saane-Gemeinden die Idee eines Gemeindeverbands ab. In diesem Jahr nun könnte der Gemeindeverband entstehen: Carl-Alex Ridoré, der Oberamtmann des Saanebezirks, schickt die Statuten des Verbands in die Gemeinden. Diese sollen im Verlauf des Jahres darüber abstimmen. Geht alles nach Plan, tritt der neue Gemeindeverband auf Anfang nächsten Jahres in Kraft.

Anpassbarer Verteilschlüssel

In der Vernehmlassung stiess das Vorprojekt der Statuten laut Mitteilung des Oberamtmanns auf ein positives Echo. Einzig der Verteilschlüssel für die Finanzierung der Projekte hatte einige Bemerkungen hervorgerufen. Neu halten die Statuten darum nun fest, dass der Verteilschlüssel angepasst werden kann, wenn ein Projekt für einige Gemeinden von besonderem Interesse ist. Das ist möglich, wenn alle direktbetroffenen Gemeinden mit der Anpassung einverstanden sind.

2008 aufgelöst

Bereits in den 1970er-Jahren gab es eine Organisation, die alle Gemeinden des Saanebezirks vereinte und eine gemeinsame Planung ermöglichte. 2008 wurde dieser Gemeindeverband aufgelöst. Es wurde jedoch rasch nach einer Nachfolgelösung gesucht. Seit 2009 arbeitet der Lenkungsausschuss der Konferenz der regionalen Infrastrukturen und einer koordinierten regionalen Entwicklung des Saanebezirks (CRID) an der Gründung einer interkommunalen Organisation. 

2012 stimmten die Gemeinden erstmals über einen Gemeindeverband ab. Von den damals noch 36 Gemeinden nahmen 22 die Statuten an, 11 waren dagegen, und die restlichen drei stimmten gar nicht mehr darüber ab. Gründe für die Ablehnung der Statuten waren der Fonds für gemeinsame Investitionsvorhaben und der Verteilschlüssel. 

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema