Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

In Düdingen eröffnet Aldi Suisse seine vierte Filiale im Kanton Freiburg

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: karin aebischer

Düdingen An dem Tag, an dem die deutsche Discountkette Lidl in der Schweiz ihre ersten 13 Filialen eröffnet, hält ihr Konkurrent Aldi in Düdingen Einzug, und weitet sein Netz in der Schweiz somit auf 96 Standorte aus. An der Murtenstrasse, vis-à-vis der Warpelzone, steht der rechteckige Laden des Superdiscounters ab Donnerstag für die Kunden bereit. Zwölf Angestellte beschäftigt die Aldi Suisse AG in Düdingen. Filialleiter ist der 42-jährige Marco Flück aus St. Antoni.

Pressesprecher Sven Bradke zeigt auf einem Rundgang durch das Geschäft die Philosophie von Aldi auf. Die in Kartons und auf Paletten gestapelten Produkte sollen die Effizienz des gesamten Prozesses steigern und somit das Produkt im Endeffekt für den Kunden günstiger machen.

Aldi führt rund 1000 Produkte für den täglichen Bedarf und konzentriert sich somit bewusst auf das Wesentliche. Das billigste Angebot im Lebensmittelbereich ist eine Milchschokolade für 45 Rappen, das teuerste ein Whisky für 27 Franken. «Bei uns herrscht das Discount-Prinzip. Wir haben keinen Schnickschnack», so Bradke.

Aldi führt auch Eigenmarken wie das Joghurt oder die Milch «Desira», welche von der Cremo hergestellt werden. Auf den Milchbeuteln ist überraschenderweise der Schwarzsee abgebildet.

Der deutsche Discounter war der Auslöser für den Bau des Warpel-Kreisels an der Murtenstrasse. Aldi übernimmt als Verursacher des Mehrverkehrs den grössten Teil der Baukosten von 670 000 Franken.

Die Gemeinde Düdingen ist mit einem Betrag von 160 000 Franken am Kreisel beteiligt.

Filiale in Domdidier?

Schweizweit beschäftigt Aldi Suisse weit über 1800 Personen. «In der Westschweiz haben wir noch grosses Potenzial», meint Sven Bradke. Bald werde in Morges eine Filiale eröffnet, und auch in Domdidier, wo seit Oktober das Aldi-Verteilzentrum für die Westschweiz steht, seien Überlegungen im Gange, eine Geschäftsstelle zu errichten.

Mehr zum Thema