Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

In jeder Kategorie ein Abräumer

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: frank stettler

Die Wettkämpfe wurden in den Einzel-Kategorien Männer und Frauen, U20, U18, sowie U16 ausgetragen. Am erfolgreichsten erwies sich dabei aus Sicht der Deutschfreiburger Vereine der TSV Düdingen. 16-mal Gold, 17-mal Silber und 14-mal Bronze konnten sich die Athleten des grössten Clubs umhängen lassen. Kein anderer Verein heimste mehr Edelmetal ein. Der AC Murten folgte mit 9-mal Gold und je 7-mal Silber und Bronze. Mit je 3-mal Gold und Silber sowie vier Bronzemedaillen war der TSV Rechthalten an den kantonalen Meisterschaften erfolgreich. Der TV Wünnewil schliesslich sicherte sich immerhin noch je 2-mal Silber und Bronze.

Guillet dreifacher Meister

In den Sprint-Disziplinen bei den Männern, wo die Aushängeschilder wie Pascal Mancini oder Marc Niederhäuser fehlten, setzte sich Beat Wolf (CA Freiburg) über die 100 und 200 Meter durch. Donat Guillet vom TSV Düdingen wurde über die 200 Meter Zweiter. Gold holte er sich in den Disziplinen Stabhochsprung, Weitsprung und Dreisprung. Mit einem ganzen Medaillensatz (Gold Kugel, Silber 200 m und Bronze Weitsprung) ebenfalls sehr erfolgreich war Thomas Bättig vom AC Murten.

In der U18-Kategorie holten sich die Düdinger Marc Cometta (Silber) und Marc Zimmermann (Bronze) Medaillen über die 110 m Hürden, Cédric Köstinger (TSV Rechthalten) wurde Zweiter im Hochsprung. Überragender Mann in der U16 war Jérêmie de Groof vom CA Freiburg, der dreimal Gold gewann (80 m, 100 m Hürden und Hochsprung).

Hess und Piller dominieren

Bei den Frauen sicherte sich Isabelle Jüni (AC Murten) drei Medaillen. Gold gab es im Kugelstossen, Silber mit dem Diskus und Bronze über die 100 m.

In der Kategorie der U18 führte am vergangenen Samstag kein Weg an Noémie Hess vom AC Murten vorbei. Mit fünf Goldmedaillen (100 m, 200 m, Hochsprung, Weitsprung, Kugelstossen) war sie die erfolgreichste Athletin der Freiburger Einzel-Meisterschaften. Das Duo Nicole und Julia Dietrich (TSV Rechthalten) stand jeweils in den Wurfdisziplinen Diskus und Speer ganz zuoberst auf dem Podest.

Jana Piller (TSV Düdingen) schliesslich dominierte in der U16-Kategorie. 4-mal Gold (1000 m, 80 m Hürden, Weitsprung, Kugelstossen) sowie einmal Bronze (80 m) konnte sie sich umhängen lassen.

Mehr zum Thema