Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

In Schlussphase geschlagen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Fussball 1. Liga – Düdingens bittere Niederlage

Autor: Von EMANUEL DULA

Eine sicher bittere Niederlage für den SCD, welcher aufopfernd kämpfte und dennoch am Schluss als Verlierer vom Platz musste. Das Spiel lebte mehr von der Spannung als vom spielerischen Gehalt. Nach der Pause zeigte aber La Tour sein grosses Potenzial, sodass es nicht ganz unverdient zu den drei Punkten kam; für Düdingen also ein herber Rückschlag nach dem Sieg in Bex. Nun hat man aber zehn Tage Pause, um sich wieder aufzurichten. Denn immerhin hat der SCD in den letzten Partien klaren Aufwärtstrend gezeigt – umso ärgerlicher natürlich diese Heimniederlage.

Ausgeglichene erste Spielhälfte

Düdingen begann fast mit der gleichen Startelf wie beim Sieg in Bex, nur dass Brügger für den gesperrten Giroud im Mittelfeld spielte. Und Fabian Brügger hatte auch gleich die erste Chance in dieser animierten Partie: Das ideale Zuspiel von Schneuwly vermochte er aber nicht zu verwerten, weil er bei der Schussabgabe noch gestört wurde. Es entwickelte sich dann ein interessantes Spiel, aber ohne grosse Höhepunkte vor beiden Toren. La Tour hatte im Mittelfeld ein leichtes Übergewicht, wobei es den Ball schnell und direkt zirkulieren liess. Die einzige Möglichkeit für die Gäste vergab Perreira nach einem Corner per Kopf. Der SCD war das eine oder andere Mal jedoch durch Weitschüsse gefährlich. Zweimal sah Brügger aber seine Versuche vom Torwart abgewehrt. So blieb die recht ausgeglichene erste Spielhälfte torlos, auch weil die Abwehrreihen die Sache im Griff hatten.Eigentlich war man von La Tour vor der Pause schon ein wenig enttäuscht, doch dies änderte sich in der zweiten Spielhälfte. Das Team von Trainer Bussard hatte nun klar mehr Spielanteile und kam dadurch auch immer wieder gefährlich vor das Tor von Martinez. Dieser entschärfte die erste Grosschance von Voelin, etwas später auch eine Freistoss Grougis mit etwas Glück. Der SCD musste sich nun als Heimteam auf einige Konterangriffe beschränken, zu sehr war man mit Defensivaufgaben beschäftigt. Immerhin kam Stulz noch zu einer Möglichkeit, doch gefährlicher war es meist auf der Gegenseite. Erst scheiterte Perreira noch knapp an Martinez, dann kam das fatale Gegentor für den SCD. Voelin lancierte Grougi ideal mit einem Steilpass, dieser liess sich zwölf Meter vor dem Tor die Chance nicht entgehen. Ein letztes Aufbäumen der Sensler brachte ausser einem guten Freistoss von Schneuwly nichts mehr, es blieb beim Sieg der Greyerzer.

Mehr zum Thema