Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

In Sorge um den Freiburger Wald

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Grossrat Michel Chevalley (SVP, Tatroz) macht sich Sorgen um den Zustand der Wälder im Kanton. In einer parlamentarischen Anfrage will er vom Staatsrat wissen, wie es angesichts der Klimaerwärmung nun wirklich um die Gesundheit des Freiburger Walds steht, und ob gewisse Hölzer von Waldsterben betroffen seien.

Chevalley erkundigt sich auch danach, wie es um die Biodiversität in den Wäldern steht – und mit welchen Mitteln der Kanton diese begünstigt werden könne. «Gibt es Dispositionen, um die Schäden wenigstens zu begrenzen», fragt der SVP-Grossrat. Er hat dabei beispielsweise eine intensive Bewirtschaftung im Auge, aber auch mehr Pflege für den jungen Wald.

Chevalley ist auch betrübt darüber, dass die Subventionen des Bundes für die geschützten Wälder sinken werden. Der Grossrat aus dem Vivisbachbezirk will wissen, ob dies eine Auswirkung auf die Bewirtschaftung des Forstes im Freiburgerland habe. Und schliesslich fragt sich der SVP-Grossrat, ob die Waldbewirtschaftung nach dem Sturm Lothar von 1999, der Trockenheit von 2003 und dem Hagel von 2005 heutzutage immer noch aktuell sei.

Die Antwort der Kantonsregierung auf Chevalleys Vorstoss liegt zurzeit noch nicht vor.

jcg

 

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema