Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

In St. Silvester werden die Jungen Wähler aktiv

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Für den per 1. Mai frei werdenden Gemeinderats­sitz von Christian Udry (FDP) steigen in St. Silvester zwei Kandidaten ins Rennen: der 53-jährige René Vonlanthen und der 24-jährige Alain Boschung. Boschung ist seit 2011 Präsident der Finanzkommission von St. Silvester und kandidiert auf der Liste «Junge Wähler St. Silvester». Es selbst bezeichnet sich als parteilos. Bereits im Vorfeld der Gesamterneuerungswahlen 2016 sei bei einigen Jungen im Dorf die Idee aufgekommen, eine eigene Liste zu gründen, um etwas frischen Wind in die Gemeindepolitik zu bringen, erzählt Alain Boschung. Weil einer der interessierten Kandidaten damals aber noch nicht volljährig gewesen sei, sei dieses Vorhaben gescheitert. Nun treten die «Jungen Wähler St. Silvester» mit Alain Boschung zum ersten Mal offiziell zu den Gemeinderatswahlen an. Alain Boschung arbeitet auf einem Treuhandbüro und absolviert berufsbegleitend die zweisprachige Ausbildung an der Hochschule für Wirtschaft (HSW) in Freiburg.

René Vonlanthen kandidiert auf der Liste «CVP/FDP/SVP». Er hat bereits Erfahrung als Gemeinderat. Der Disponent stiess im April 2012 als Nachfolger von Alexander Reidy, der aus St. Silvester wegzog, zur Exekutive. Damals als Kandidat auf der Liste der Freien Bürger. In dieser Konstellation blieb er bis zu den Gesamterneuerungswahlen 2016 im Rat. Für die Legislatur 2016-2021 stellte er sich jedoch nicht mehr zur Wahl. «Weil es genug andere Kandidaten hatte», so Vonlanthen. Auf der überparteilichen Liste der Bürgerlichen kandidierten damals vier Bisherige und drei Neue (die FN berichteten). Er sei nun von der Gruppierung «CVP/FDP/SVP» für die Kandidatur angefragt worden, sagt René Vonlanthen den FN. Deshalb trete er nicht mehr als Freier Bürger an, sondern auf der Liste «CVP/FDP/SVP». Von diesen politischen Parteien sei er am ehesten bei der CVP angesiedelt.

Die Ersatzwahl findet am 21. Mai statt.

Mehr zum Thema