Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

In the sha-ha, sha-ha-ha-low

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Der Musikfilm «A Star is born» wird dieses Wochenende gleich zweimal gezeigt. Heute Abend am Openair-Kino Plaffeien und morgen Samstag am Openair Freiburg.

Der Film von und mit Bradley Cooper feierte am 31. August 2018 im Rahmen der Filmfestspiele von Venedig seine Weltpremiere. Es ist die dritte Neuverfilmung von «Ein Stern geht auf» aus dem Jahre 1937. In der weiblichen Hauptrolle spielt in der Neuverfilmung Lady Gaga eine junge Musikerin. Der geniale Gitarrist und Sänger Jackson Maine (Bradley Cooper) ist sehr einsam. Sein Alkoholproblem beschäftigt ihn und zudem lässt sein Gehör nach. Nach dem Konzert, auf der Suche nach Drinks, lernt er die junge Ally kennen. Er ist sofort von ihrem musikalischen Talent fasziniert. Doch Ally findet sich nicht schön genug für die Bühne. Neben ihrer leidenschaftlichen Liebesbeziehung wird Ally Hals über Kopf zum Star.

Green Book in Plaffeien

Am Samstag ist in Plaffeien «Green Book» zu sehen. In der Filmbiografie nach einer wahren Begebenheit spielen Viggo Mortensen und Mahershala Ali die Hauptrollen. Tony Lip ist ein italienisch-amerikanischer Türsteher in einem Nachtclub. Nachdem der Club für einige Zeit geschlossen wird, muss sich Tony eine andere Beschäftigung suchen, um seine Familie zu finanzieren. Dabei findet der gewitzte Toni einen Job als Fahrer für den Jazzpianisten Don Shirley. Dieser hat eine Tournee in die Südstaaten der USA geplant. Nichts erscheint ungewöhnlich, allerdings hat Don afrikanische Wurzeln. Ein weisser Chauffeur, der einen Afroamerikaner mitten ins Herz der Staaten der Rassentrennung steuert, da sind Fehlinterpretationen von Alltagssituationen vorprogrammiert.

Tragikomödie in Freiburg …

In Freiburg beginnt das Openair heute Abend mit der französischen Komödie «Nous finirons ensemble». Nach «Kleine wahre Lügen» folgt nun die Fortsetzung der «Petits Mouchoirs»-Reihe. Nach sieben Jahren kehrt die lustige Bande zurück. Max reist zu seinem Haus am Meer, um sich zu entspannen. Doch seine Freunde, die er seit mehr als drei Jahren nicht mehr gesehen hat, reisen überraschend an, um mit ihm seinen Geburtstag zu feiern.

… und der Preis der Existenz

Am Sonntag ist im Bollwerk Freiburg dann «Capharnaüm» zu sehen. Der libanesische Film aus dem Jahr 2018 ist ein Sozialdrama der Regisseurin Nadine Labaki. Ein Bub namens Zain verklagt seine Eltern, weil sie ihn auf diese Welt gebracht haben. Denn «Capharnaüm» ist ein Ort voller Chaos und Wahnsinn, in dem Zain und all die anderen in diesem Film kaum eine Chance haben. Zain läuft von zu Hause weg und landet in einem Vergnügungspark. Dort trifft er auf Rahil, eine junge Äthiopierin, die ebenfalls geflüchtet ist und unterhalb des Existenzminimums leben muss. Sie und ihr Baby bilden mit Zain eine Gemeinschaft und kämpfen jeden Tag ums Überleben. Eine herzzerreissende Geschichte, die zuweilen bis an die Schmerzgrenze geht.

Openair-Kino Plaffeien, OS. Fr., 9. August: «A Star is born» D; Sa., 10. August: «Green Book – Eine besondere Freundschaft» D. Filmbeginn jeweils ca. 21 Uhr.

Openair-Kino Freiburg, Bollwerk. Fr., 9. August: «Nous finirons ensemble» Fd; Sa., 10. August: «A Star is born» Edf; So., 11. August: «Capharnaüm» Odf. Filmbeginn jeweils ca. 21.15 Uhr.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Meistgelesen

Mehr zum Thema