Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Indien schwer geprüft

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Zu den drei Bombenanschlägen, die am Samstag in der indischen Hauptstadt Neu-Delhi innert 20 Minuten mindestens 59 Tote gefordert haben, hat sich eine bislang wenig bekannte Extremistengruppe aus Kaschmir bekannt. Terrorismusexperten vermuteten jedoch eine grössere Gruppe hinter den Anschlägen.

Die Urheberschaft von Islami Inqalabi Mahaz (Islamische Revolutionsfront) müsse aber noch überprüft werden, sagte ein Polizeioffizier am Sonntag. Die Organisation sei seit 1996 aktiv und habe Verbindungen zu der berüchtigten muslimischen Terrorgruppe Lashkar-e-Toiba. Ein Sprecher von Islami Inqalabi Mahaz sagte in Telefonaten mit Medien in Kaschmir, es werde zu weiteren Anschlägen kommen, sollte Indien seine Soldaten nicht aus Kaschmir abziehen.

Meistgelesen

Mehr zum Thema