Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Interesse am Harzer-Schiessen hat abgenommen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Der Präsident Peter Scherwey konnte an der ordentlichen Generalversammlung wiederum zahlreiche Anwesende begrüssen und hielt Rückschau auf das Vereinsjahr.

Als besondere Auszeichnungen erhielten die 2. Feldmeisterschaft: Beat Boschung; die 3. Feldmeisterschaft Josef Bertschy und Alfons Buchs; die 5. Feldmeisterschaft Josef Bapst und Moritz Scherwey.
Der Aktivschütze Marcel Udry konnte in die Familie der Veteranen eintreten. Der abtretende Kantinier Charles Baeriswyl konnte ein Präsent für seine 4-jährige Amtszeit im Vorstand entgegennehmen. Er führte während seiner Vorstandstätigkeit nicht nur die «Schützenbar», sondern baute sie während des Schützenhausumbaues in Frondienst auch gleich selber aus.
Das Obligatorische wurde von 240 Schützen geschossen, wovon Michel Tercier mit 82 Punkten und Alfons Rumo, Marius Rumo und Paul Schwartz mit je 80 Punkten von max. 85 Punkten besonders zu erwähnen sind. Am Feldschiessen haben 146 Schützen teilgenommen. Beste Schützen waren Josef Lauper und Heinrich Zürcher mit je 69 Punkten.

Isabelle Baeriswyl
beste Jungschützin

Den Jungschützenkurs haben 17 Teilnehmer beendet. Sieger des Wanderpreises mit 315 Punkten war Isabelle Baeriswyl, sie erhält den Wanderpreis «bester Jungschütze». An der Gruppenmeisterschaft des SSV starteten neun Gruppen. Drei Gruppen konnten sich für den Bezirksfinal qualifizieren.

Am traditionellen Harzerschiessen haben nur 374 Schützen teilgenommen. Eine Weiterführung muss deshalb ernsthaft geprüft werden. Den Spezialkranz der besten Gruppe des Vereins konnte die Gruppe «Anfänger» in Empfang nehmen. Den von Michel Tercier gespendeten Spezialpreis «Bester Jungschütze des Vereins» ging an Sonja Zihlmann. Ebenfalls konnte der Pechvogelpreis, welcher von Heinrich Zürcher gestiftet wurde, an die unglücklichsten Schützen des Harzerschiessens als Motivation abgegeben werden.
Die interne Vereinsmeisterschaft wurde in drei Waffenkategorien geschossen. Sieger der Kategorie A (alle Waffen) wurde wiederum Michel Tercier mit 403 Punkten, bei der Kat. B (Stgw. 57) Charles Baeriswyl mit 366 Punkten und bei der Kat. C (Stgw. 90) wiederum Pascal Aeby mit 364 Punkten. Ebenfalls konnten diese Schützen den Wanderpreis, gestiftet von den Ehrenmitgliedern, in Empfang nehmen.
Am Ausschiesset konnte die Teilnehmerzahl gehalten werden. Beste Schützen mit dem Punktemaximum von 30 Punkten im Sektionsstich waren Michel Tercier, Bernhard Aeby, Josef Lauper und Dionys Andrey.
Die Kassiererin Sandra Kolly konnte eine fast ausgeglichene Rechnung präsentieren. Der Verlust beim Harzerschiessen konnte jedoch nicht ganz aufgefangen werden. Die Jahresrechnung wurde einstimmig akzeptiert und die Kassiererin mit Applaus verdankt.

André Kolly
ist neues Vorstandsmitglied

Als neues Vorstandsmitglied wurde André Kolly mit grossem Applaus gewählt. Er begann seine Schiesskarriere als Jungschütze, dann als Jungschützenhilfsleiter und absolvierte 1999 den Jungschützenleiterkurs mit Erfolg, so dass er im neuen Jahrtausend die Jungschützenkurse zusammen mit dem Jungschützenleiter Dominik Clement leiten wird.

Turnusgemäss darf die Feldschützengesellschaft Giffers-Tentlingen im Jahr 2003 das eidg. Feldschiessen durchführen. Die Eingabe an die Bezirksdelegiertenversammlung wurde einstimmig beschlossen.
Rudolf Vonlanthen wurde mit grossem Applaus zum OK-Präsidenten gewählt. Zum Schluss dankte der Präsident allen für ihren Einsatz zum Wohle des Vereins und hofft, dass sich auch weiterhin alle für den Verein einsetzen und andere zum Mitmachen motivieren können.

Mehr zum Thema