Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Internetcafé Power-Point – eine Erfolgsgeschichte

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Seit 2011 gibt es in Bern das ­gemeinnützige Internetcafé ­Power-Point. Der Trägerverein des Internetcafés ist das Komitee der Arbeitslosen und Armutsbetroffenen (KABBA), welches 2005 von erwerbslosen und armutsbetroffenen Menschen gegründet wurde. Das Internetcafé Power-Point verfolgt keine kommerziellen Ziele. Es steht arbeitslosen und armutsbetroffenen Menschen zur Verfügung, die Stellen oder Wohnungen suchen, da in der heutigen Zeit der Zugang zu diesen Bereichen praktisch nur noch übers Internet läuft.

Im Power-Point gibt es alles, was man für eine erfolgreiche Stellen- oder Wohnungssuche braucht: Internetzugang und Textverarbeitungsprogramme. Daneben werden auch Computerkurse angeboten. Die letzten acht Jahre haben einige Erfolgsgeschichten hervorgebracht, so etwa jene von Bruno, der fast täglich im Power-Point war. Mit seinen selbst geschriebenen, kreativen Bewerbungen fand er nach sechs Monaten eine Stelle im Verkauf. Die Bewerbungsbriefe kann man auf der Website des Power-Point herunterladen. Auch Daniel, gehörlos geboren, fand im Café Hilfe. Ihm wurde die Wohnung gekündigt, und im Power-Point fand er jene Hilfe, die es ihm ermöglichte, schnell wieder eine neue Wohnung zu finden. Für dieses aus­sergewöhnliche Engagement wurde Power-Point im Jahr 2017 von der Burgergemeinde Bern ein Sozialpreis verliehen.

tr

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema