Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Interview: «Auftragslage stimmt zuversichtlich»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Trotz einer gewissen Zurückhaltung der Auftraggeber sehe die nahe Zukunft für die Bauwirtschaft insgesamt nicht schlecht aus. Dies stellt der dipl. Bauleiter Hugo Zosso, Bösingen, im Gespräch mit den FN fest.

Wie hat sich der lange Winter auf die Tätigkeit in Ihrer Firma ausgewirkt?

Der vergangene Winter war nicht aussergewöhnlich. Vielmehr waren die letzten Winter ausserordentlich mild.

Da Umbauten heute auf das ganze Jahr verteilt sind, hatten wir aber auch gewisse Arbeitsunterbrüche, je nach Objekt 2-4 Wochen. Dabei kamen uns die «Gleitstunden», wie sie im neuen Gav vorgesehen sind, entgegen.

Wie steht es mit dem Auftragsbestand im Vergleich zu früher?

Der Auftragsbestand ist insgesamt leicht zurückgegangen. Unabhängig von der Wirtschaftslage muss man aber eines feststellen: Die Bauzeiten, sowohl auf der Planungsebene als auch auf der Ebene der Ausführung, sind heute viel kürzer. Die Aufträge werden kurzfristig erteilt und müssen auch in einer kürzeren Bauzeit ausgeführt werden.

Wie beurteilen Sie die Aussichten?

Wegen der Finanzkrise werden einzelne Projekte, etwa im Industrie- und Gewerbebau, zurückgestellt. Dank der tiefen Zinsen läuft es im Wohnungsbau nicht schlecht, auch wenn beim einen oder anderen Bauherrn eine gewisse Angst um den Arbeitsplatz spürbar ist.

Die Zeiten können zwar nicht gerade als rosig bezeichnet werden. Insgesamt sieht es trotzdem nicht schlecht aus. Wir haben keinen Grund, schwarzzumalen, denn auch im Hochbau, in dem wir tätig sind, besteht nach wie vor ein gewisser Nachholbedarf.

Was erwarten Sie in dieser Situation von der öffentlichen Hand?

Der Staatsrat hat bereits Signale ausgesendet, die sich sicher positiv auswirken werden. Die laufenden Infrastrukturvorhaben des Kantons lösen zudem viele Bauvorhaben aus. Dazu gibt es im Strassenbau einiges zu tun, wenn man nur an die Frostschäden des vergangenen Winters denkt. In diesem Zusammenhang möchte ich noch auf das öffentliche Vergabewesen zu sprechen kommen. Nach meiner Beobachtung muss man sich manchmal, wenn ein einheimischer Betrieb nicht zum Zuge kommt, die Frage stellen, ob die Kriterien punkto Ökologie auch richtig gewichtet wurden. wb

Hugo Zosso ist Leiter der Filiale Bösingen der Bauunternehmung Wirz AG. Er ist Mitglied des Büros des Freiburger Baumeisterverbandes.

Mehr zum Thema