Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Interview: «Bald weitere Kombi-Angebote»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Martin Tinguely, Vorsteher des Kantonalen Amtes für Verkehr und Energie, im Interview mit den FN.

Martin Tinguely, Staatsrat Beat Vonlanthen hat im April 2008 angekündigt, das Amt für Verkehr und Energie unternehme alles, damit das kombinierte Abo bereits im Dezember 2008 zustande komme. Wieso hat es dann doch nicht geklappt?

Seit der Einführung von Frimobil im Dezember 2006 sind wir daran, Lösungen zu suchen, um die Bedürfnisse der Pendler in Richtung Bern und Lausanne besser abdecken zu können. Das ist jedoch nicht so einfach, wie einige Aussenstehende manchmal behaupten.

Woran hat es denn gelegen, waren Sie zu wenig aktiv?

Wir haben stets vorwärtsgemacht. Gewisse Dinge gehen nun mal nicht schnel- ler voran. Es gibt Dossiers, die komplizierter sind als andere. In diesem Fall musste man mehrere Varianten prüfen und dann auswäh-len sowie Verhandlungen mit verschiedenen Partnern führen.

Welche sind im Tarifwesen die nächsten Projekte, die anstehen?

Zum einen ist das InterAbo eine dynamische Lösung. Diese gilt es je nach Be- darf anzupassen. Zum anderen sind wir dabei, das Frimobil-Angebot weiterzuentwickeln.

Für Frimobil-Besitzer soll es in Zukunft weitere Kombi-Angebote geben, zum Beispiel mit diversen Sportanlässen in der Region. Frimobil wird aufgefordert, attraktive Lösungen zu erarbeiten, damit die Besucher dieser Veranstaltungen ihr Auto zu Hause lassen. ak

Mehr zum Thema