Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Interview: Grangeneuve bietet neue Biokurse an

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Nicolas Rossier ist wissenschaftlicher Mitarbeiter für Pflanzenbau des Landwirtschaftlichen Instituts. Der kantonale Bioberater hofft auf verstärktes Interesse am Biolandbau.

Nicolas Rossier, was erfahren die Lernenden am LIG über Biolandbau?

Wir bieten seit Jahren Umstellungskurse in deutscher und französischer Sprache an. Diese Weiterbildung informiert über die Vorschriften, ihre praktische Umsetzung und die Kontrollen. Generell ist der Kurs für die meisten Teilnehmer obligatorisch, da sie sich bereits für eine Umstellung auf Biolandbau entschieden haben.

Welchen praktischen Problemen begegnen die Kandidaten?

Beim Pflanzenbau müssen sie hauptsächlich mit mehr Unkraut fertig werden und auf chemische Mittel verzichten. Die Milchproduktion sinkt generell bei Zuchtbetrieben, oft steigen die Landwirte auf belastbarere Tierrassen um. Allgemein muss ein neues Gleichgewicht gefunden werden.

Wie steht es mit finanzieller Unterstützung bei der Umstellung?

Anders als zum Beispiel im Waadtland unterstützt der Kanton Freiburg die Bio-Umstellung nicht direkt. Vielleicht wurde diese Forderung einfach noch nicht genug an die Politik herangebracht. Meine Erfahrung ist aber, dass der finanzielle Aspekt weniger wiegt als technische oder ethische Ansprüche.

Bio Freiburg fordert, Biolandbau verstärkt in die landwirtschaftliche Grundausbildung einzubinden.

Das soll im August in Angriff genommen werden. Im Zuge der neuen Berufsausbildung werden wir ein Wahlfach zur Biolandwirtschaft anbieten. Die Option kann bereits zu Beginn der Ausbildung gewählt werden und entspricht mindestens achtzig Unterrichts-einheiten.

Zusätzlich soll im dritten Lehrjahr eine generelle Einführung in den Biolandbau stattfinden. Die genauen Details müssen aber noch abgeklärt werden.

Sie sind seit drei Jahren kantonaler Bioberater. Was sind Ihre Aufgaben?

Ich stehe den Landwirten für alle Fragen über biologischen Anbau offen. Bei interessierten Bauern besuche ich den Betrieb, mache ein Umstellungsanalyse und erkläre die notwendigen Änderungen. Zudem gebe ich ab August die neuen Bio-Kurse. cf

Mehr zum Thema