Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Interview: Keine verlässlichen Zahlen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Anita Balz, wissenschaftliche Mitarbeiterin des Freiburger Büros für die Gleichstellung von Frau und Mann, gibt Auskunft.

Ist das freiburgische Gleichstellungsbüro bereits mit einem Fall von Zwangsheirat konfrontiert worden?

Wir hatten eine Anfrage, wiesen die Frau aber an das Frauenhaus weiter. Wir selber können nicht weiterhelfen.

Wie viele Fälle von Zwangsheirat gibt es in Freiburg?

Dies können wir nicht sagen. Zum einen gibt es eine sehr grosse Dunkelziffer, zum andern werden die Fälle nirgends registriert, sie fliessen nicht als Zwangsheirat in die Statistik ein. Im Frauenhaus Freiburg suchten letztes Jahr sechs Frauen wegen Zwangsheirat Zuflucht. Bern spricht von 80 jungen Frauen aus dem Kanton, die jährlich zwangsverheiratet werden.

Wie wird eine Zwangsheirat entdeckt?

Meist nur, wenn der Konflikt zwischen den Ehepartnern eskaliert und es zu Gewaltakten kommt. Die Betroffenen wissen oft nicht, wo sie Hilfe suchen könnten – und sind oft in einem Geflecht von Abhängigkeit gefangen. Es braucht einen langen Prozess, bis eine Frau ihren Mann verlässt. njb

Mehr zum Thema