Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Investitionen: Ganz leicht rückläufig

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Laut Finanzdirektor Claude Lässer ist der Staatsrat bemüht, die Investitionstätigkeit auf einem hohen Niveau zu halten, um die Wirtschaft zu stützen. Im Vergleich zum Budget 2009 ist sie zwar leicht rückläufig. Im Budget sind Bruttoinvestitionen von 227 Mio. (Vorjahr = 229) und Nettoinvestitionen von 128,7 Mio. (Vorjahr 139,5) vorgesehen. Lässer verglich die Zahlen aber auch mit jenen der Jahre 2005 und 2006, als die Nettoinvestitionen z. B. 80 Mio. Franken ausmachten.

Fast 60 Mio. für Kantonsstrassen

Am meisten wird im Jahre 2010 in die Kantonsstrassen investiert, nämlich 57,8 Mio. Franken. Es folgen das Freiburger Spitalnetz (ohne Apparate) mit 12,3 Mio., die Lehrwerkstätten mit 9 Mio., das Kollegium Gambach mit 8 Mio., Bellechasse (neuer Zellentrakt) mit 6,9 Mio. sowie die Universität (ehem. Klinik Garcia, Tour Henri, Perolles 09 und 11) mit 6,5 Mio. Franken.

23 Mio. aus dem Konjunkturfonds

Nach Worten von Daniel Berset, Staatsschatzverwalter, werden im Jahre 2010 fast 23 Mio. aus dem Konjunkturfonds von 50 Mio. genommen. Fünf Millionen sind z. B. für das Glasfasernetz als Kantonsanteil vorgesehen, drei Millionen für den Innovationfonds. 1,75 Mio. für überbetriebliche Kurse, je 1,5 Mio. für Praktikumsstellen in der Kantonsverwaltung, photovoltaische Anlagen und Vorbereitungsarbeiten für die S-Bahn Freiburg sowie 1,2 Mio. für die Weiterbildung in den Betrieben. az

Mehr zum Thema