Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Iranischer Film «Mantagheye bohrani» gewinnt in Locarno

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Der Goldene Leopard des diesjährigen Locarno Film Festivals geht an den iranischen Regisseur Ali Ahmadzadeh. Er gewinnt die Auszeichnung für einen ohne Erlaubnis der Behörden auf den Strassen Teherans gedrehten Film, wie die Organisatoren am Samstag mitteilten.

Mit “Mantagheye bohrani” von Ali Ahmadzadeh prämiert die Jury einen im Versteckten gedrehten Film aus dem Iran. Das ausschliesslich bei Nacht auf den Strassen Teherans entstandene Werk zeigt den Protagonisten Amir, wie er seinem GPS folgt. Ahmadzadeh selbst konnte zur Preisverleihung nicht aus dem Iran ausreisen.

Der Leopard für die beste Regie geht in diesem Jahr an die ukrainische Regisseurin Maryna Vroda für ihren Film «Stepne». Der noch vor Beginn des russischen Angriffkrieges gedrehte Film spielt in einem abgelegenen Dorf in der Ukraine.

Die in diesem Jahr eingeführten genderneutralen Preise für die besten Schausspielleistungen gehen an Dimitra Vlagopoulou (“Animal”), Renée Soutendijk (“Sweet Drams”), Clara Schwinning (“Ein schöner Ort”) sowie an das Duo Isold Halldórudóttir und Stavros Zafeiris (“Touched”).

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Meistgelesen

Mehr zum Thema