Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Ischgl will nach Coronadebakel durchstarten – mit weniger Party

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Der beim Anfang der Coronapandemie als Seuchenherd in die Schlagzeilen geratene österreichische Skiort Ischgl will nach dem Totalausfall im letzten Winter wieder durchstarten. Aber es wird weniger Ramba-Zamba geben.

Ramba-Zamba wolle man auch beim Eröffnungskonzert nicht mehr, sagte der Geschäftsführer des Tourismusverbandes Paznaun-Ischgl, Andreas Steibl, am Donnerstag an einer Medienkonferenz: «Sonst wird es heissen, wir haben nichts aus der Krise gelernt.»

Man habe in der Vergangenheit die Unterhaltung zu stark in den Vordergrund gebracht, gestand Steibl ein. Ischgl hatte sich in den vergangenen Jahren den Ruf des Party-Mekkas der Alpen erworben. Bilder von den Auswüchsen der feiersüchtigen Touristen gingen um den Globus.

Nun wolle man Gegensteuer zu den Auswüchsen geben. So habe man neu ein Alkoholverbot in öffentlichen Bereichen erlassen, sagte Steibl. Die berüchtigten Partybusse müssen am frühen Abend von den Parkplätzen abgefahren sein.

Gesetztere Unterhaltung

«Es wird Entertainment geben, aber nicht in der Form der Überschwänglichkeit», sagte Steibl weiter. «Ein Erlebnis wird da sein, aber es wird ein gesetzteres Erlebnis», sagte der Tourismuschef: Man könne gemütlich bei einem Glas Wein sitzen, aber es gebe nicht diese «Rumba-Bumba-Musik».

Konzerte seien ein Teil der Erlebniswelten am Berg, aber es würden Konzerte mit einer ganz neuen Musikrichtung. «Das Laute und Rumpelnde, das man von Ischgl gewohnt ist, wird es beim Opening nicht geben. Es wird ruhiger», versicherte Steibl, der allerdings nicht verraten wollte, welcher Stil dann aufgeführt wird.

Den Werbeslogan «Relax, if you can» hat man in Ischgl ausserdem fallengelassen. Jetzt heisst ein Motto: «Better together».

Beschränkungen beim Après-Ski

In Österreich gilt in der kommenden Wintersportsaison auf den Skipisten die sogenannte 3G-Regel. Seilbahnbetreiber dürfen nur gegen Covid-19 Geimpfte, Getestete oder Genesene befördern, wie die Regierung am Montag in Wien bekannt gegeben hatte. Abstandsregeln und Kapazitätsbeschränkungen wird es für die Skilifte nicht geben, eine FFP2-Maskenpflicht jedoch schon. Sollte die Auslastung der Intensivstationen mit Corona-Kranken steigen, werden die Regeln für ungeimpfte Wintersportler verschärft.

Derzeit sind rund 200 Intensivbetten in Österreich mit Covid-19-Patienten belegt. Wenn die Zahl auf 300 steigt, dürfen Ungeimpfte keine Après-Ski-Lokale mehr besuchen – auch nicht mit negativem Testergebnis, wie Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein deutlich gemacht hatte. Ab dieser Stufe dürfen Seilbahnen, Gastronomie und Hotels ausserdem keine Selbsttests mehr akzeptieren. «Wir begrüssen diese Behördenmassnahmen», betonte Steibl.

Ischgl hatte im März 2020 europaweit für Schlagzeilen gesorgt, als trotz Corona-Ansteckungen die Bergbahnen, Restaurants und Partylokale offen geblieben waren. Dann verhängte der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz Mitte März 2020 überraschend eine Quarantänereglung, von der die Tourismusverantwortlichen in Ischgl aus den Medien erfuhren. Diese führte zu einer überstürzten Flucht von tausenden Gästen, was wiederum für Corona-Ansteckungen in ganz Europa bis nach Island sorgte.

Betroffene haben nun Klage gegen die österreichischen Behörden eingereicht. Der erste Prozess begann am vergangenen Montag in Wien.

Wieder über 1 Million Übernachtungen als Ziel

Wegen der unterschiedlichen Coronavorschriften im österreichischen Ischgl und im angrenzenden Schweizer Skigebiet Samnaun fiel die letzte Wintersaison komplett aus. Die Anlagen blieben geschlossen.

Nun hofft Ischgl wieder auf zahlreiche Gäste: Anhand der Buchungen und Reservationen seien in diesem Winter etwa 1,3 Millionen Übernachtungen realistisch, sagte Steibl am Rande der Medienkonferenz im Gespräch mit der Nachrichtenagentur AWP. Damit würde die Corona-Wintersaison 2019/20 übertroffen, die 1,1 Millionen Übernachtungen bescherte. Allerdings wurde diese Saison wegen der Pandemie sieben Wochen vor ihrem Ende abgebrochen. Bis dahin sei man auf Rekordkurs gewesen, sagte Steibl.

Nun stammt der bisherige Rekord immer noch aus dem Winter 2018/19. Damals gab es 1,4 Millionen Übernachtungen in Ischgl.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema