Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Ist ein offenes und spannendes Derby zu erwarten?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Untertitel: Fussball 1. Liga – Freiburg empfängt heute Abend Düdingen

Autor: Von EMANUELDULA

Beim SCD soll die Cup-Euphorie nun in die Meisterschaft übertragen werden. Für diese wegen dem Einsatz Düdingens am Swisscom Cup vertagte Partie erhofft man sich Spannung, Tore und vor allem auch Stimmung mit vielen Zuschauern.

Bei Freiburg hat man sich nach der Transferoffensive den Saisonbeginn sicher ganz anders vorgestellt. Nach sechs Runden belegt man den ernüchternden elften Tabellenrang: Zwei Siegen und einem Unentschieden stehen drei Niederlagen gegenüber. Dass es momentan im Klub nicht zum Besten bestellt ist, zeigte sich an der hitzigen GV von vergangener Woche. Dies darf aber die Spieler – die mehrheitlich präsent waren – nicht beeinflussen. Es muss nun eine Reaktion gezeigt werden: Eine Niederlage gegen Nachbar Düdingen würden die treuen Fans kaum verzeihen. Trainer Gilles Aubonney ist zuversichtlich vor dem ersten Derby: «Wir hatten nun zehn Tage Meisterschaftspause und dabei gut trainiert. Zudem haben wir vergangenen Freitag ein Trainingsspiel gegen La Tour ausgetragen. Die Mannschaft ist bereit, wir streben den Sieg an, nicht nur aus Prestigegründen, sondern auch um den Kontakt mit der Spitze nicht zu verlieren.»
Der Trainer hat einige Absenzen zu beklagen, nämlich die schon vorher verletzten Gudelj, Grandgirard und Perret, nun auch Abwehrchef Rothenbühler, der sich im Spiel bei UGS eine Zerrung holte.

Düdingen kann sich auf die
Meisterschaft konzentrieren

Auch Düdingens Trainer Jean-Claude Waeber ist trotz der Absenz einiger Schlüsselspieler guten Mutes: «Nach dem phantastischen Erlebnis gegen den FC Thun beginnt nun wieder die Realität, sprich die Meisterschaft. Deshalb kommt für mich das Derby gerade recht, auch da wird mein Team voll motiviert sein. Wir haben diese Saison leider viel Pech mit den Verletzten, aber ich will nicht klagen, so ist es eben im Fussball manchmal. Gegen Freiburg werden wir uns nicht verstecken, sondern voll auf Sieg spielen.»
Allerdings fehlen bei Düdingen mehrere Stammspieler, nämlich Torwart Reto Spicher (Examen), dann die verletzten Stulz, Schneuwly, Wolhauser und nun auch noch Captain Giroud. Wenigstens trainiert nun Rudhanj wieder mit und könnte zu einem Einsatz kommen. Da beide Teamchefs auf Sieg spielen werden, kann man ja ein Offensivspektakel erwarten.
Spielbeginn im Stadion St. Leonhard: heute Mittwoch um 20.00 Uhr.

Mehr zum Thema