Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Ja zum Planungskredit für Feuerwehr

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Gemeinde Kleinbösingen hat sich an der Gemeindeversammlung vom Freitag für die Planung einer Sanierung und Erweiterung des Stützpunktes der Feuerwehr Region Gurmels ausgesprochen. Der Anteil der Kleinbösinger beträgt 15 000 Franken. In Gurmels genehmigten die Bürgerinnen und Bürger bereits am Donnerstag einen Planungskredit in der Höhe von 80 000 Franken. Auch Ulmiz beteiligt sich an den Kosten; der Schlüssel wird je zur Hälfte anhand der Einwohnerzahl und des Gebäudeversicherungswerts der Bauten in der jeweiligen Gemeinde berechnet. Die kantonale Gebäudeversicherung hat angekündigt, sich mit 25 Prozent an den Kosten zu beteiligen. Grund für das Projekt sind Platznot und nicht zeitgemässe Installationen. Details zu Planung und Kosten sollen in einem Jahr vorliegen.

Das Budget in Kleinbösingen ist knapp ausgeglichen: Bei einem Aufwand von rund 2,08 Millionen Franken beträgt das Defizit 1000 Franken. Die Bürger sagten Ja zum Budget. Zu den Zahlen sagte Bernhard Hostettler, Ammann von Kleinbösingen, dass der Betrag für den Finanzausgleich unter den Gemeinden fast um das Doppelte angestiegen ist. Der Steuerpotenzialindex in der Gemeinde sei angestiegen, so dass Kleinbösingen 2015 65 000 Franken in den Topf einzahlen muss. Das seien 31 000 Franken mehr als 2014. Hostettler informierte zudem, dass sich die Revision der Ortsplanung im Endspurt befindet. Nach Auflage und Einspracheverhandlungen komme das angepasste Dossier voraussichtlich diese Woche zurück vom Kanton. Anfang 2015 könnten somit die Änderungen im Grundbuch erfolgen.

Mehr zum Thema