Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Ja zur Hochzeitzwischen Oleyres und Avenches

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Avenches In der waadtländischen Broye werden in den nächsten Jahren gleich neun politische Gemeinden verschwinden. Während kleine Gemeinden in anderen Regionen oft an ihrer Unabhängigkeit festhalten wollen, zeigten sich die Waadtländer an den Abstimmungen vom Wochenende äusserst fusionsfreudig.

Fusion in rund einem Jahr

Oleyres etwa, eine Nachbargemeinde des Freiburger Seebezirks, sprach sich mit über 87 Prozent der Stimmen für eine Fusion mit der Stadt Avenches aus. Diese empfängt ihre kleine Nachbargemeinde mit offenen Armen und 93 Prozent der Stimmen. Die Fusion zur vergrösserten Gemeinde «Avenches» wird offiziell per Anfang Juli 2011 vollzogen: Ein rekordverdächtiges Tempo, war doch das Fusionsprojekt erst 2009 lanciert worden. Dass die Interessen der 230 Einwohner von Oleyres im rund 13-mal grösseren Avenches nicht untergehen, dafür will Yves Nicolier sorgen: Der aktuelle Syndic will nächstes Jahr in Avenches für den Gemeinderat kandidieren, wie er am Sonntag der Zeitung «La Liberté» mitteilte.

Noch zwei neue Gemeinden

Mit grossen Mehrheiten sind am Wochenende zudem die Fusionen von Cerniaz, Combremont-le-Grand, Combremont-le-Petit, Granges-près-Marnand, Marnand, Sassel, Seigneux und Villard-Bramard (neu: Valbroye) sowie von Lucens und Oulens-sur-Lucens (neu: Lucens) zustande gekommen. mk

Mehr zum Thema