Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Janine Hübscher nähert sich den Top 10

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Mountainbikerin Janine Hübscher hat ihre erste Top-10-Klassierung im Downhill-Weltcup knapp verpasst. Im schottischen Fort William fuhr die Plaffeierin als Elfte durchs Ziel, vier Sekunden fehlten ihr für Platz zehn. Dennoch gelang der 22-Jährigen ihre bisher beste Platzierung im Weltcup. Die vormalige Bestmarke datierte von Ende April, als Hübscher in Maribor (Slowenien) Zwölfte geworden war.

«Ich war zerstört»

Nach der Qualifikation hatte noch wenig darauf hingedeutet, dass Hübscher ihren Aufwärtstrend fortsetzen könnte. Als 14. qualifizierte sie sich nur mit Ach und Krach für den Finallauf. «Als ich im Ziel ankam, dachte ich, es reicht nicht für den Final», gestand Hübscher. Auch am Finaltag forderte die Strecke in Fort William, die zu den längsten Prüfungen im gesamten Worldcup gehört, den Fahrerinnen alles ab. 5:51,74 Minuten benötigte Hübscher bis ins Ziel. «Die Strecke war physisch extrem anstrengend, ich war zerstört, als ich im Ziel ankam.» In den technischen Passagen im Wald habe sie zeitmässig mit den Besten mithalten können», sagte die Senslerin. «Unten, wo man viel pedalen musste, hat mir aber die Luft gefehlt, um voll angreifen zu können. Umso mehr freut es mich, dass ich auf dieser anspruchsvollen Strecke mein bestes Resultat herausfahren konnte. Allerdings hat mir das Rennen einmal mehr vor Augen geführt, dass ich mich physisch noch verbessern muss.»

Athertons Revanche

Gewonnen wurde das Rennen von Rachel Atherton (GBR, 5:15,56), die sich damit für ihre letzten unglücklichen Auftritte in Fort William revanchierte: 2017 kugelte sie sich im Training den Arm aus, 2018 verlor sie direkt nach dem Start ihre Kette. Zweite wurde Tracey Hannah (AUS, 5:17,17) und Dritte Nina Hoffmann (GER, 5:24,38). Beste Schweizerin war Camille Blanche in 5:38,16 auf Rang sieben. Als zweitbeste Eidgenossin klassierte sich Carina Cappellari mit rund zehn Sekunden Vorsprung auf Hübscher als Neunte.

Am Wochenende stehen die Downhill-Fahrerinnen bereits wieder Leogang (Österreich) im Einsatz.ms

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema