Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Jauns Jugendliche werden künftig an der DOSF in Freiburg unterrichtet

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Auf Ende dieses Schuljahres wechselt René Leuenberger, Schulleiter der Orientierungsschule Jaun, nach Tafers. Der Gemeindeverband der OS Greyerz hat bisher keinen Ersatz für Leuenberger gefunden; er war seit 2004 in Jaun als Lehrer und Verantwortlicher der Orientierungsklassen tätig (die FN berichteten). Deshalb müssen die Jauner OS-Klassen in Zukunft aus­serhalb des Dorfes unterrichtet werden. Wie die Gemeinde Jaun und der Vorstand der OS Greyerz gemeinsam mitteilen, kommen die Schülerinnen und Schüler mit Beginn des neuen Schuljahres an der deutschsprachigen Orientierungsschule Freiburg (DOSF) unter.

«Vertretbare Zwischenlösung»

Die Schuldirektion der Stadt Freiburg sei grundsätzlich mit dem Schulwechsel einverstanden, heisst es in der Information an die Eltern der betroffenen Jugendlichen: «Eine entsprechende Vereinbarung wird die Einzelheiten der Integration der Schüler aus Jaun für einen Zeitraum von mindestens drei Jahren regeln.» In der Zwischenzeit habe der Vorstand der OS Greyerz die kantonale Direktion für Erziehung, Kultur und Sport gebeten, sich darüber Gedanken zu machen, wie deutschsprachige Klassen künftig an der OS Greyerz integriert werden können. «Eine diesbezüglich eingesetzte Arbeitsgruppe wird Vorschläge ausarbeiten», heisst es in der Mitteilung weiter.

«Diese Situation ist sicher nicht das A und O, aber sie ist eine Zwischenlösung, die vertretbar ist», erklärt Jean-Claude Schuwey gegenüber den FN: «Am wichtigsten ist, dass die Jugendlichen einen guten Unterricht erhalten.» Der Ammann betont, dass der Gemeindeverband der OS immer das Beste für die Schüler gewollt habe: «Schlussendlich hatte er aber auch nicht gross eine andere Wahl, als sich für diese Variante zu entscheiden.»

«Das kriegen wir hin»

Wie der Transport der Schüler von Jaun nach Freiburg erfolgen wird, sei derzeit noch nicht geregelt, so Schuwey: «Der Vorstand der OS Greyerz prüft derzeit verschiedene Varianten.» Neben einer ÖV-Lösung sei etwa auch der Betrieb eines Spezialbusses möglich. «Die Eltern werden sobald als möglich darüber informiert.» Die zusätzlichen Transportkosten übernimmt der Gemeindeverband.

Ein Schulweg von mindestens einer Stunde sei für seine zukünftigen Schülerinnen und Schüler noch immer zumutbar, findet Patrick Furter, Direktor der DOSF: «Schüler, die aus Courtepin oder Noréaz zu uns kommen, sind ähnlich lange unterwegs.» Furter geht davon aus, dass die Integration der Schüler aus Jaun in die bestehenden Klassen keine grösseren Probleme nach sich ziehen werde. «Wir sind jetzt zwar etwas im Rückstand mit der Organisation der Stundenpläne, aber das kriegen wir hin.» Der Direktor bestätigt, dass genügend räumliche und personelle Ressourcen vorhanden seien, um die neuen Schüler gut in den Schulbetrieb aufzunehmen. «Das Angebot mit Mensa und fakultativer Betreuung über die Mittagspause ist für die rund 20 Schülerinnen und Schüler aus Jaun sicher auch ideal.»

Patrice Borcard, Oberamtmann des Greyerzbezirks und Präsident des Gemeindeverbandes der OS Greyerz, betonte vor Wochenfrist, dass ein möglicher Schulwechsel der OS-Schüler von Jaun nach Freiburg lediglich eine Übergangslösung für ein bis zwei Jahre darstellen könne. Danach sollten die Jauner Orientierungsschülerinnen und -schüler wieder an einem der OS-Standorte im Greyerzbezirk zur Schule gehen können. «Vorzugsweise in La-Tour-de-Trême», so der Oberamtmann (siehe Kasten). Das ist auch die Hoffnung von Jean-Claude Schuwey. «Eine Integration der deutschsprachigen Klassen im Schulhaus von La-Tour-de-Trême ist auf Dauer bestimmt die sinnvollste Lösung», findet der Syndic.

Zahlen und Fakten

Wunschlösung La-Tour-de-Trême?

Schon heute gehen die Jauner OS-Schüler für die Spezialfächer immer mittwochs in La-Tour-de-Trême zur Schule. Eine vollständige Integration der Jauner Klassen in die OS La-Tour-de-Trême auf Schuljahresbeginn 2017/18 ist aber nicht möglich, weil es dort derzeit an Schulräumen und deutschsprachigen Lehrpersonen mangelt. Mit der Eröffnung der dritten Greyerzer Orientierungsschule in Riaz 2018/19 könnte sich dies allerdings ändern. Dafür braucht der OS-Verband Greyerz aber erst ein zweisprachiges Unterrichtskonzept.

mz

Mehr zum Thema